th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Spitze zu Erhöhung des EU-Beihilferahmens: Einsatz hat Früchte getragen

Deckelungen werden gehoben – dringend eingeforderte Erleichterung für Betriebe erreicht

Erhöhung des EU-Beihilferahmens
© WKÖ

"Mit der heute bekannt gegebenen deutlichen Ausweitung des EU-Beihilferahmens wurde unsere Forderung umgesetzt“, betont WKÖ-Präsident Harald Mahrer. Die Wirtschaftskammer hat seit Monaten gemeinsam mit der Bundesregierung darauf gedrängt, die Deckelungen zu heben, damit staatliche Unterstützungen für die Betriebe in dieser Krisensituation ausgeweitet werden können.  

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf: "Wir haben bereits im Frühjahr darauf aufmerksam gemacht, dass der EU-Rahmen für die jetzige Ausnahmesituation nicht ausreichen kann. Die EU-Kommission hat sich nun endlich im Sinne der wirtschaftlichen Vernunft einsichtig gezeigt und das viel zu enge Korsett für die dringend notwendigen Wirtschaftsunterstützungen gelockert." 

Konkret können damit Betriebe, für die bisher eine Förderobergrenze von 800.000 Euro galt, bis zu 1,8 Mio. Euro unterstützend erhalten. Außerdem wurde erfreulicherweise auch die Grenze beim Verlustausgleich für mittlere und größere Unternehmen von 3 auf 10 Millionen Euro erhöht. Jetzt müssen auf nationaler Ebene rasch die entsprechenden Anpassungen vorgenommen werden, damit die laufenden Hilfsprogramme bestmöglich an den neuen Rahmen angepasst werden. "Viele Unternehmen stehen gerade mit dem Rücken zur Wand und kämpfen mit drängenden Liquiditätsproblemen. Jetzt können die für sie überlebensnotwendigen Unterstützungen der öffentlichen Hand endlich in ausreichendem Umfang Abhilfe schaffen. Der Einsatz des Finanzministers hat Früchte getragen. Das ist insbesondere für die weiterhin stark betroffenen Branchen ein wichtiges Signal der Unterstützung", betont die WKÖ-Spitze. (PWK042/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

Österreich rückt im Digital Economy and Society Index (DESI) in die Top 10 auf

Österreich ist erstmals seit 2017 wieder in den Top 10 und überholt Deutschland und Belgien. mehr

Logo

Ausgewogene Maßnahmen ermöglichen Weiterbetrieb der Wirtschaft 

Zusätzliche Lösungen auf Basis bestehender Corona-Regelungen  mehr

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: Entlastung als Rückenwind für Aufschwung – Steuerreform umsetzen

Positive Wifo-Zahlen für Q3 als Basis für nachhaltiges Wachstum  mehr