th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Spitze begrüßt Verlängerung von Stundungen, weitere Hilfen rasch umsetzen

Umsatzersatz für geschlossenen Handel und weitere Hilfen für indirekt betroffene Zulieferer sowie stark getroffene Branchen jetzt rasch beantragbar machen

Harald Mahrer und Karlheinz Kopf
© WKÖ/Nadine Studeny

Wichtige Corona-Hilfsmaßnahmen für die Wirtschaft gehen in die Verlängerung. WKÖ-Präsident Harald Mahrer und WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf: „Nach wie vor stellt die Corona-Pandemie eine enorme Belastung für unsere Wirtschaft dar. Unsere Betriebe brauchen jede Unterstützung, um Liquiditätsengpässe zu überbrücken. Die jetzt angekündigte Verlängerung der Steuer- und Abgabenstundung von Mitte Jänner auf 31. März 2021, die Verlängerung der USt-Senkung für die Gastronomie, Hotellerie und Kultur bis Ende 2021 und die Verlängerung des Haftungspakets zur Besicherung von Überbrückungskrediten der ÖHT bis Ende Juni 2021 entlasten unmittelbar und verschaffen unseren Betrieben damit eine wichtige Atempause.“ Weitere Details dazu sollen zeitnah erarbeitet werden.

„In einem nächsten Schritt muss der Zeitraum für die Rückzahlung der Stundungen deutlich verlängert werden, indem die gestundeten Zahlungsverpflichtungen umgeschuldet werden und mit Ratenzahlungen über mehrere Jahre gestreckt werden.“

„Wesentlich ist auch, dass in der kommenden Woche der Umsatzersatz für den geschlossenen Handel und für die besonders stark getroffenen Branchen wie etwa Reisebüros, Veranstalter oder Busunternehmen der Fixkostenzuschuss II beantragbar ist. Darüber hinaus braucht es für indirekt betroffene Zulieferfirmen wie beispielsweise den Lebensmittel-Großhandel oder Veranstaltungstechniker rasch eine Entschädigung“, so Mahrer und Kopf abschließend. (PWK566/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

Flaschenpfand

WKÖ-Kiennast/Mandl/Menz: "Sammlung und Recycling müssen alltagstauglich sein" - Nein zu teurem Pfandsystem

Industrie, lebensmittelverarbeitendes Gewerbe und Handel warnen: Gesamte Lebensmittelwirtschaft würde mit teurem Pfandsystem über Gebühr belastet mehr

Münzen auf Geldscheinen

Aufstockung der COVID-19 Investitionsprämie erreicht

Nationalrat bringt Ausweitung der Förderung auf drei Milliarden Euro auf den Weg mehr