th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Solarien: Zukunftstrends bei erstem Branchentreffen in Wien präsentiert 

Branchensprecher Thum: Künstliche Sonne in Maßen schafft Abhilfe bei Vitamin D-Mangel

©

Ende Jänner fand das erste Branchentreffen der Solarien in Wien statt, das von Robert Thum, Solarien-Branchensprecher des Fachverbandes Sport und Freizeitbetriebe in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), initiiert wurde. „Ziel der Veranstaltung war es, unsere Mitgliedsbetriebe umfassend zu Status Quo, Entwicklungen und Trends zum Thema Sonne und Solarium zu informieren. Mehr als hundert Besucher aus ganz Österreich nahmen das Angebot an“, so Thum. Vorgestellt wurde etwa der Zukunftstrend „Beautylight“, der Solarium mit kollagenem Licht verbindet und durch eine Rotlicht-Tiefenwirkung einen sanften Teint inklusive Anti-Aging-Effekt schafft.

Die deutsche Motivationstrainerin Daniela Ben Said legte den Schwerpunkt ihres Impulsreferates darauf, wie Kunden zu Fans gemacht werden können. Sie zeigte einmal mehr auf, dass Service und Qualität die Basis eines erfolgreichen und zukunftsorientierten Unternehmens sind. Darüber hinaus sind Zusatzleistungen für den Kunden unerlässlich – jüngste Beispiele der Solarien sind etwa kollagenes Licht oder Body-Anwendungen. Damit können bestehende Kunden begeistert und neue gewonnen werden. 

Durch Sonne und Solarium Immunkräfte stärken

Im Zeitraum Oktober bis März ist die Sonne oft tagelang nicht zu sehen -  und wenn doch, dann aufgrund der zu geringen UVB-Strahlung zu schwach, um den Körper mit dem lebenswichtigen Vitamin-D zu versorgen. Der dadurch entstehende Vitamin-D Mangel schwächt nicht nur das Immunsystem und macht somit anfälliger für Krankheiten, er kann auch zu ständiger Abgespanntheit, Müdigkeit bis hin zu einer Winter-Depression führen. 

Solarium in Maßen genießen

„Die UVB-Strahlen des Solariums sind denen der Sonne nachempfunden und Österreichs Solarien bieten den technisch höchsten Stand. Vor allem gegen Ende des Winters, wenn alle Vitamin D-Reserven aufgebraucht sind, sollte man sein Immunsystem durch Sonne und Solarium stärken“, so der bei der Veranstaltung ebenfalls vortragende Mediziner und „Lichtbiologe“ Alexander Wunsch.

Unterstützt wurde das Branchentreffen vom Fachverband Sport und Freizeitbetriebe in der Wirtschaftskammer Österreich, der Fachgruppe Sport und Freizeitbetriebe in der Wirtschaftskammer Wien sowie den Unternehmen Sun Up GmbH, Sinus Medical GmbH, JK-Licht International GmbH, Ruha GmbH und Suns Solarien GmbH.

Der Fachverband

Der Fachverband Freizeit- und Sportbetriebe in der Wirtschaftskammer Österreich vertritt die Interessen von 34 Berufsgruppen und rund 20.000 Betrieben. Diese leisten einen wesentlichen Beitrag zur direkten und indirekten Wertschöpfung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Höhe von rund 46,5 Milliarden Euro. Das sind 14,8 Prozent des BIP. (PWK103/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Alexander Klacska, Bundesobmann der Sparte Transport und Verkehr

Klacska: City Maut ist reine Abzocke von Bevölkerung und Wirtschaft 

Maut kann Versäumnisse der Wiener Verkehrspolitik nicht beheben – statt zusätzlicher Einkaufstempel braucht es Logistikflächen in der Stadt mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Gewerbe und Handwerk

Gewerbe und Handwerk: Jobplus von 25.000 Arbeitsplätzen im dritten Quartal zu erwarten 

Flexibilisierung der Arbeitszeit keine Einbahnstraße - Insgesamt stabil-positive Konjunkturentwicklung für 2018 zu erwarten mehr

  • Industrie
FEEI begrüßt die Gründung der Digitalisierungsagentur

FEEI begrüßt die Gründung der Digitalisierungsagentur 

Lothar Roitner: „Österreich muss Digitalisierung als Chance begreifen und aktiv mitgestalten“ mehr