th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Seeber: Wichtige Klarstellungen für den Tourismus rechtzeitig vor den Weihnachtsfeiertagen

Silvester-Sperrstunde und Erleichterung bei Familienwinterurlauben schaffen zumindest ein Stück weit Planungssicherheit für die Betriebe

WKÖ
© WKÖ

Die nun kommunizierten Klarstellungen rechtzeitig vor Weihnachten, sind wichtig für den Tourismus, weil sie ein Stück weit Planungssicherheit für die Betriebe schaffen, sagt Bundesspartenobmann Robert Seeber. 

Allem voran war es notwendig, die Sperrstunde zu Silvester aufzuheben. Damit kann der Jahreswechsel sicher und unter geordneten Rahmenbedingungen gefeiert werden. Nachdem in Gastgewerbebetrieben die 2G-Regel gilt, ist dieser Schritt auch epidemiologisch sinnvoll. Andernfalls würden sich Feiern nämlich in den unkontrollierten privaten Bereich verlagern. 

Außerdem werden durch den heute präsentierten Ninja Holiday Pass künftig Familienurlaube mit Kindern im schulpflichtigen Alter zwischen 12 und 15 erleichtert. Demnach können diese den 2G-Nachweis auch während der Ferienzeit mittels regelmäßiger Testungen erbringen. Im Austausch mit dem Tourismusministerium (BMLRT konnte hier eine Lösung gefunden, die sich an den fortlaufenden Testungen von Schülerinnen und Schülern während der Schulzeit orientiert. Besonders positiv für Seeber: dass diese Lösung ebenso bei ausländischen Familien mit Kindern zwischen 12 und 15 Jahren zur Anwendung gelangt.  

Eine weitere wichtige Maßnahme wurde gestern im Nationalrat durch ein neues Stammsaisonierkontingents ab dem 1. Jänner 2022 beschlossen. Damit wird es den Betrieben ermöglicht, österreichweit etwa 1.000 Drittstaatsangehörige zusätzlich zum Drittstaatskontingent zu beschäftigen. Seeber: "Gerade in Zeiten eines massiven Arbeitskräftemangels wird jeder zusätzliche Mitarbeiter im Tourismus benötigt.“ Eine weitere Aufstockung des "regulären“ Drittstaatskontingents ist derzeit noch in Verhandlung und wird in Kürze vom Arbeitsminister verordnet werden.

Angesichts der pandemiebedingt schwierigen Rahmenbedingungen sind diese Klarstellungen und Maßnahmen wichtig, um den Gästen einen sicheren sowie erholsamen Winterurlaub bieten zu können. 

Das könnte Sie auch interessieren

LKW fahren nebeneinander

WKÖ-Fachverband Güterbeförderung fordert Entlastung bei Dieselpreis

Obmann Markus Fischer: Branche braucht eigenen Gewerbediesel - umso mehr dann, wenn ab 1. Oktober 2022 die CO2-Bepreisung kommt mehr

Erdgas Pipeline

Gasknappheit: Ohne Chemie keine Industrie

96 Prozent aller in der EU hergestellten Waren sind auf chemische Vorprodukte angewiesen mehr

Bildschirm mit Google Fonts

Google-Schriften-Abmahnwelle: Fachverband UBIT unterstützt Mitglieder

Musterprozess wird angestrebt - Hunderte Unternehmer:innen wurden jüngst von einem Anwalt zu Ausgleichszahlungen in der Höhe von 190 Euro gefordert. mehr