th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Seeber begrüßt Öffnungsperspektive im Mai und fordert die Verlängerung der Unterstützungen

Tourismusbetriebe dürfen auf der Durststrecke nicht im Stich gelassen werden

Robert Seeber, Obmann der WKÖ-Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
© WKO

Angesichts des seit Anfang November andauernden Lockdowns im Tourismus fordert Bundesspartenobmann Robert Seeber vor dem Hintergrund der immer dramatischer werdenden wirtschaftlichen Situation weiterhin Soldarität zur Erhaltung der wertvollen touristischen Infrastruktur. Der oberste Tourismussprecher tritt für die Verlängerung und Verbesserung der Unterstützungen ein und begrüßt die Ankündigung einer Öffnungsperspektive im Mai durch Bundeskanzler Kurz.

Dringend notwendig sei insbesondere ein auf Dauer des Lockdowns verbesserter Ausfallsbonus, die Prolongierung der Kurzarbeitsprämie, die Erhöhung der Deckelung des Fixkostenzuschusses von 1,8 auf 3 Mio. sowie die Verlängerung bzw. Erweiterung der reduzierten Mehrwertsteuer.

Um einen dauerhaften Restart zu ermöglichen, sei es wichtig, dass die bewährten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Branche gehalten werden können. Die Initiative von Arbeitsminister Kocher und Tourismusministerin Köstinger zur Beachtung der Wiedereinstellungszusagen durch das AMS begrüßt Seeber daher ausdrücklich. Um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die wirtschaftliche Grundlage zur Überbrückung bis zum Wiederöffnen zu sichern, sei auch die Beibehaltung der Höhe des Arbeitslosengeldes anstatt der knappen Notstandshilfe dringend notwendig.

Die Tourismusbranche braucht jetzt in der letzten Durstphase der Pandemie weiterhin Unterstützung, wenn wir nicht wollen, dass viele unschuldig in Not geratene Betriebe, die unsere touristische Landschaft bereichern, vom Markt verschwinden und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze verlieren.

Je länger der Lockdown dauert, umso mehr feiern Privatparties „fröhliche Urstände“ und sind ein permanenter Herd der Ansteckung. Seeber unterstützt daher die Ankündigung von Bundeskanzler Kurz so rasch wie möglich die Tourismusbetriebe wieder zu öffnen und fordert die rasche Festlegung eines fixen Datums. (PWK 162/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ/SkillsAustria

WKÖ-Menz an EuroSkills-Preisträger: „Ihr gehört zu den Besten der Besten“

4 Goldene, 1 Mal Silber sowie 3 Mal Bronze - Freude über insgesamt 8 Medaillen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in rot-weiß-roten Industriebetrieben mehr

WKÖ

WKÖ-Klacska: Flächendeckende Lkw-Maut trifft die Falschen und schwächt den Standort Österreich

Betroffen wären vor allem regionale Zulieferer sowie Konsumenten, die die Mehrkosten letztlich tragen, nicht aber der internationale Transitverkehr  mehr