th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Schneider: "Betrieben jetzt sichere Rahmenbedingungen geben"

Wirtschaftsbarometer belegt: Stimmung trübt sich ein – Steuerliche Erleichterungen und Senkung der Lohnnebenkosten sind wichtigste Voraussetzungen für Investitionen

Christoph Schneider
© WKÖ

"Die konjunkturelle Eintrübung und hohe Risiken trüben die Aussichten für das kommende Jahr. So fasst Christoph Schneider, Leiter der Abteilung Wirtschafts- und Handelspolitik der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), den aktuellen WKÖ-Wirtschaftsbarometer zusammen. Dies ist die größte Umfrage der gewerblichen Wirtschaft in Österreich und wird halbjährlich durchgeführt. An der aktuellen Umfrage im Oktober 2019 haben sich mehr als 4.200 Unternehmen beteiligt. 

Die Betriebe schätzen ihre Geschäftsaussichten deutlich weniger optimistisch ein als noch im Frühjahr 2019, und auch die Erwartungen für ihre nahe Zukunft liegen deutlich unter den Ergebnissen des vorherigen Wirtschaftsbarometers. Besonders bei den Umsätzen, Auftragslagen, aber auch bei den Beschäftigtenzahlen und Investitionserwartungen zeigt der Wirtschaftsbarometer nach unten.  

Besonders schwer wiegen die internationalen Risiken – Handelsbarrieren und Protektionismus, die schwache Wirtschaft in Europa und insbesondere bei unserem wichtigsten Handelspartner Deutschland und die Energie- und Rohstoffpreise führen zu Verunsicherung. 

Schwache Wirt-schaftsdynamik in Europa, insb. Deutschland
© WKÖ

Schwache Wirtschaftsdynamik in Europa, insbesonders Deutschland

49 %

Schwache internati-onale Wirtschaftsdy-namik
© WKÖ

Schwache internationale Wirtschaftsdynamik


29 %

Energie- und Rohstoffpreise
© WKÖ

Energie- und Rohstoffpreise

24 %

Protektionismus
© WKÖ

Handelsbarrieren / Protektionismus

14 %

"Aber auch nationale Faktoren machen den Betrieben das Leben schwer, allen voran der Fachkräftemangel. Diesen nennen fast zwei Drittel der Unternehmen als größten Hemmschuh. Weitere nationale Risiken sind die hohen Arbeitskosten, die (schwächere) Inlandsnachfrage und die Sorge, dass sich die Standortbedingungen in Österreich verschlechtern werden", so der WKÖ-Experte. 

Gutes Standortzeugnis für 2019 – Blick in die Zukunft aber pessimistischer 

Das "Standortzeugnis" der Betriebe für Österreich schaut derzeit gut aus: 40 % der Unternehmen vergeben ein Sehr gut" oder "Gut", 44 % schätzen die Standortbedingungen als befriedigend ein, 7 % vergeben die Noten 4 oder 5.  

"Der Blick in die Zukunft fällt aber nicht so positiv aus", betont Schneider: Zwar rechnen rund 6 von 10 Unternehmen in den nächsten fünf Jahren mit stabilen Standortbedingungen, Verbesserungen erwarten aber nur mehr 15 %. Im Frühjahr 2018 waren die Aussichten noch wesentlich optimistischer: Doppelt so viele Unternehmen, nämlich 30 %, gingen von einer Verbesserung der Standortbedingungen in den kommenden fünf Jahren aus.

Jetzt geht jeder Vierte von einer Verschlechterung aus. "Besonders bei Klein- und Mittelbetrieben ist die Befürchtung einer Verschlechterung ausgeprägt", so der Experte.  

Rahmenbedingungen für Investitionen schaffen 

Sorge bereitet die deutlich abnehmende Investitionsbereitschaft der Betriebe: "Die Investitionsabsichten liegen erstmals seit Herbst 2016 wieder im negativen Bereich. 6 von 10 Unternehmen wollen das Investitionsvolumen beibehalten, nur mehr ein Fünftel möchte mehr investieren. Das zeigt: Unsere Betriebe brauchen jetzt Unterstützung und die bestmöglichen Rahmenbedingungen, um die Investitionsbereitschaft anzukurbeln", unterstreicht Schneider. 

Konkrete Hebel sind eine weitere Senkung der Lohnnebenkosten, die 70 % der Unternehmen als essentiellen Faktor für Investitionen sehen. 56 % nennen die Senkung der Unternehmenssteuern, fast ebenso viele (52 %) die stärkere steuerliche Begünstigung von Abschreibungen. 

Schneider: "Österreichs Wirtschaft steht im internationalen Vergleich gut da. Wir haben eine solide Basis, die uns hilft, den rauen Konjunkturwinden Stand zu halten. Diese Basis müssen wir jetzt aber verstärken – in dem wir unseren Unternehmen Sicherheit vermitteln und stabile, investitionsfreundliche Rahmenbedingungen schaffen." (PWK001/PM)

Wirtschaftsbarometer Austria

Der Wirtschaftsbarometer Austria (WBA) der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) ist die seit 2002 halbjährlich durchgeführte Befragung von österreichischen Unternehmen zur Einschätzung der wirtschaftlichen Lage. Ziel der Befragung ist das Erfassen der aktuellen und bevorstehenden Entwicklung in der Konjunktur.

Alle Ergebnisse der aktuellen Umfrage finden Sie unter wirtschaftsbarometer.at.

Das könnte Sie auch interessieren

Stephan Schwarzer, Leiter der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Schwarzer: Klimaschutz gelingt, wenn alle führenden Wirtschaftsräume an einem Strang ziehen

Als wichtiger nächster Schritt soll auf internationaler Ebene ein globaler CO2-Preis für die Energiewirtschaft und die emissionsstärksten Sektoren eingeführt werden mehr

Junge Leute

WKÖ-Generalsekretär Kopf: Asylwerber in Lehre werden Ausbildung abschließen können

Beschluss im heutigen Budgetausschuss im Sinne der Betriebe – denn diese brauchen Planbarkeit und die betroffenen jungen Leute eine Perspektive mehr