th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Schiedsinstitution als internationale Schiedsinstitution in Russland anerkannt 

Vienna International Arbitral Centre“ zweite zugelassene internationale Schiedsinstitution

Schiedsinstitution
© WKÖ

Das „Vienna International Arbitral Centre“ (VIAC), die Schiedsinstitution der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), erhielt Anfang Juli, als erst zweite internationale Schiedsinstitution den Status einer „permanenten Schiedsinstitution“ in der Russischen Föderation. Bisher hatte diesen Status nur das „Hong Kong International Arbitration Centre“ inne.  

Die Generalsekretärin der WKÖ-Schiedsinstitution Alice Fremuth-Wolf, die die Verhandlungen auf österreichischer Seite leitete, freut sich über das positive Ergebnis: „Wir sind sehr stolz, dass wir als zweite internationale Schiedsinstitution in Russland registriert wurden. Mit der Registrierung von VIAC, die ein Zeichen für die hohe Qualität unserer Arbeit ist, garantieren wir für unsere Mitglieder und die österreichische Wirtschaft, dass unsere Schiedssprüche auch in Zukunft in Russland vollstreckbar sind.“ 

Wildwuchs von Schiedsinstitutionen eindämmen

Nötig geworden war die Registrierung durch das Inkrafttreten eines neuen russischen Gesetzes im Jahr 2016, das den Wildwuchs von vor allem lokalen Schiedsinstitutionen eindämmen und das Vertrauen der Wirtschaft in die russische Schiedsgerichtbarkeit steigern soll. Das neue Schiedsgerichtsgesetz erhöht die Anforderungen an die Schaffung ständiger Schiedsinstitutionen. 

Am 18. Juni 2019 hatte der Rat zur Förderung der Schiedsgerichtsbarkeit dem russischen Justizministerium empfohlen, VIAC den Status einer permanenten Schiedsinstitution zu verleihen. Am 4. Juli hat das russische Justizministerium die Registrierung erteilt. Für österreichische Betriebe bedeutet das einen hohen Grad an Rechtssicherheit in Streitfällen bei bilateralen Geschäften.  

Österreichisch-russische Handelsbeziehungen

Für die österreichische Wirtschaft ist Russland traditionell ein wichtiger Handelspartner. Im Jahr 2018 beliefen sich die heimischen Exporte nach Russland auf rund 2,1 Mrd. Euro. Damit ist Russland auf Platz 17 der wichtigsten heimischen Handelspartner. Die Importe aus Russland beliefen sich im selben Zeitraum auf rund 3,3 Mrd. Euro (Platz 12).  

Die enge wirtschaftliche Zusammenarbeit ist insbesondere wichtig, um das Vertrauen zwischen Russland und der EU wiederherzustellen. Dazu haben Österreich und Russland mit dem Sotschi-Dialog eine wichtige Plattform etabliert, die Themen wie Wissenschaft, Bildung, Kunst und Sport umfasst und die eine gemeinsame Gesprächsbasis ermöglicht. (PWK379/FS)

Für Interviewanfragen zu diesem Thema, steht Ihnen Dr. Alice Fremuth-Wolf unter Alice.Fremuth-Wolf@wko.at zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Unternehmer

WKÖ-Präsident Mahrer: Steuerreform sichert Jobs und stärkt den Standort 

Umfassendes Maßnahmenpaket für Wirtschaft – Mahrer: „Positives Signal im Standortwettbewerb“ mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 13. Juni 2019

Topinformiert: Neue CO2-Grenzwerte für LKW − Klimaschutz muss mit Wettbewerbsfähigkeit vereinbar sein +++ Bratislava wird Sitz der Europäischen Arbeitsbehörde mehr