th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Rudorfer: Banken erster Ansprechpartner auch bei Problemen mit Kreditrückzahlung

Gemeinsame maßgeschneiderte Lösungen zwischen Kunden und der jeweiligen Bank als Gebot der Stunde gerade in herausfordernder Zeit - Banken als verlässlicher Partner auch in der Pandemie

Symbolbild Kreditvergabe
© WKÖ

"Auch bei Fragen rund um Kreditrückzahlungen sind die jeweiligen Kreditinstitute Ansprechpartner Nummer eins. Die österreichischen Banken haben gerade seit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie nachdrücklich unter Beweis gestellt, dass sie ihre Kunden unbürokratisch und flexibel unterstützen und selbst in schwierigen Fällen individuelle kundenfreundliche Lösungen gefunden werden", betont Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Bundessparte Bank und Versicherung der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Es ist gemeinsames Interesse der österreichischen Finanzbranche, gerade in herausfordernden Zeiten auch auf die finanzielle Gesundheit der Menschen zu schauen, hält Rudorfer fest. 

"Bisher konnten die einigen wenigen Problemfälle unbürokratisch und auf kurzem Wege zur Zufriedenheit der betreffenden Kundinnen und Kunden geklärt werden, entweder durch die betreffende Bank selbst oder über den Ombudsmann der unabhängigen Schlichtungsstelle", weiß Rudorfer. Dieser  sogenannte Bankenombudsmann - das ist eine gemeinsame Schlichtungsstelle der österreichischen Kreditwirtschaft - ist eine gesetzliche vorgesehene Schlichtungseinrichtung.

"Darüber hinaus haben Banken noch  eigene Ombudsstellen und das Beschwerdewesen ist im aufsichtsrechtlichen Meldewesen verankert und wird zusätzlich von der Finanzmarktaufsicht überwacht", sagt Bundessparten-Geschäftsführer Rudorfer. Weiters existieren für Konsumenten mit Zahlungsschwierigkeiten der breiten Öffentlichkeit gut bekannte und bewährte Schuldnerberatungsstellen.

"Der Sinn zusätzlicher Stellen wie etwa die neue Ombudsstelle für Konsument:innen, die Probleme bei der Rückzahlung ihres Kredits haben, kann angesichts einer umfangreichen, auch gesetzlich etablierten Schlichtungsstelle nicht wirklich nachvollzogen werden", so Rudorfer abschließend. (PWK772/JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

Tourismus Gastronomie

Johann Spreitzhofer wird neuer Obmann im WKÖ-Fachverband Hotellerie

Steirischer Hotelier und Spartenobmann folgt Susanne Kraus-Winkler nach – Fokus auf Arbeitsmarkt, Stabilisierung der Branche nach der Krise und Planungssicherheit für den Herbst  mehr

Digitales Bezahlen per Handy von Café

WKÖ-Trefelik: Fortsetzung von KMU.DIGITAL als Unterstützung für Innovation im österreichischen Handel

In der fünften Auflage der erfolgreichen Digitalisierungsförderung stehen zehn Millionen Euro bereit – Anträge können ab sofort gestellt werden mehr

Mann mit wachsenden Bäumchen in der Hand (Nachhaltigkeit)

Neuer Leitfaden "Sustainable Finance für Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten"

Zusammenfassung wichtigster Rechtsvorschriften, Checklisten und Praxistipps unterstützen Versicherungsmakler  mehr