th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Reder: Nationaler Abriegelungs-Fleckerlteppich gefährdet Güterverkehr

Ausnahmen für Lkw-Fahrer bei Ausreisetests nötig – weitere Abriegelungen müssten mit Versorgungskonzept verknüpft werden

Güterverker
© WKÖ

Innerhalb kürzester Zeit wurden zwei Gemeinden, Radstadt und Bad Hofgastein, sowie zuletzt der Bezirk Hermagor aufgrund der hohen Inzidenz gänzlich abgeriegelt. Konkret ist eine Ausreise nur gegen Vorlage eines negativen Corona-Tests möglich, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Eine Ausnahme für LKW-Fahrer gibt es nicht. "Das heißt in der Praxis, dass diese für eine Arbeitswoche bis zu drei Tests brauchen, beginnend mit Sonntag, damit diese Orte beliefert werden können. Zudem haben die Erfahrungen aus der Vergangenheit gezeigt, dass mit längeren Wartezeiten bei der Ausreise gerechnet werden muss. Für die Frachtunternehmen wird es damit noch unübersichtlicher“, kritisiert Günther Reder, Obmann des Fachverbands Güterbeförderung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).  

Bisher waren vor allem bei internationalen Grenzübertritten Beschränkungen zu beachten. Dass nun auch national Reisebeschränkungen zu berücksichtigen sind und die Unternehmen damit mit einem Abriegelungs-Fleckerlteppich konfrontiert sind, ist Reder zufolge organisatorisch nur mehr unter größtem Aufwand zu stemmen. "Wir appellieren daher an die Politik, Frächter ungehindert passieren zu lassen. Das ist dringend nötig, um die weitere Versorgung zu gewährleisten und Panikkäufe zu verhindern", so Reder, der außerdem fordert: "Weitere Abriegelungen sollten unbedingt mit einem Versorgungskonzept verknüpft werden, bei dem Frachtunternehmen entsprechend eingebunden werden." (PWK113/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

Fahrzeughandel

Erneuter Rückgang am Automarkt

Gesamt-Markt trotz stabiler Nachfrage erneut rückläufig – Nichtverfügbarkeit von Fahrzeugen trifft Branche enorm – Weiterhin Aufschwung bei alternativ betriebenen Fahrzeugen mehr

Envato

Handelsobmann Trefelik zu Impfanreizen: „Gutscheine helfen dem schwer angeschlagenen Handel“

WKÖ-Handelssparte begrüßt angekündigte Anreize in Form von Gutscheinen und fordert Abschaffen der 2G-Kontrollen  mehr

Frau mit Maske

Österreichweiter Lockdown für Ungeimpfte verschärft Situation im Handel erheblich

Maßnahmen bringen Handel unter Druck - Rund 35 Prozent der Kunden dürfen nicht mehr in die Geschäfte, Unterstützungen für besonders betroffene Branchen ist notwendig mehr