th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Pulker und Kraus-Winkler begrüßen Lockerungen

Ausdehnung der Sperrstunde auf 24 Uhr, Reduktion des Mindestabstandes auf 1 Meter und größere Besuchergruppen sind wichtige Schritte in Richtung Normalität


Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie, und Mario Pulker, Obmann des Fachverbands Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich
© Isabella Abel / WKÖ

„Mit den heute angekündigten Lockerungen für 10. Juni bzw. Anfang Juli werden die betriebswirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die heimischen Gastronomiebetriebe weiter verbessert. Gleichzeitig wird ein wichtiges Zeichen in Richtung Rückkehr zur Normalität gesetzt, die wir dann hoffentlich im Sommer erreichen werden“, kommentiert Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die heute von der Regierung angekündigten Änderungen der Öffnungsverordnung.  

Mit der Ausdehnung der Sperrstunde auf 24 Uhr ab 10 Juni sind nun auch wieder längere Abendrunden, damit auch Public Viewing beim Wirten gerade rechtzeitig zur Fußball-WM, möglich. Die Reduktion des Mindestabstandes auf 1 Meter und die Anhebung der Besuchergruppengrößen von Indoor 4 auf 8 Personen und Outdoor von 10 auf 16 Personen, jeweils zuzüglich Kinder, erhöht die Auslastung unserer Betriebe und ermöglicht auch wieder kleinere Feiern, wie beispielsweise Geburtstagsessen“, zeigt sich Pulker erfreut.  

Besonders positiv wertet Pulker, dass ab 1. Juli wieder größere Veranstaltungen, wie insbesondere Hochzeiten, stattfinden können: „Viele unserer Mitglieder leben von solchen Festlichkeiten und sind daher auf entsprechende Lockerungen angewiesen. Im Laufe des Julis soll zudem auch die Nachtgastronomie wieder ihr Pforten öffnen können. Damit stehen die Voraussetzungen gut, dass die heimische Gastronomie bald wieder zu ihrer früheren Stärke zurückkehrt“ zeigt sich Pulker erfreut.  

Kraus-Winkler: Auch Hotellerie profitiert von Lockerungen – jetzt Betriebe nachhaltig stärken  

Erfreut über die heute präsentierten Pläne zeigt sich auch die Sprecherin der Hotellerie, Susanne Kraus-Winkler. „Auch die Hotellerie profitiert von den angekündigten Lockerungen, denn jede Erleichterung erhöht die Wirtschaftlichkeit dieser Betriebe,“ zeigt sich Kraus-Winkler, neben den Lockerungen im gastronomischen Bereich, vor allem über den Wegfall der 20m²-pro-Person-Regel erleichtert. 

Bei allem Optimismus, sei aber auch klar, dass uns die Pandemie mit gewissen Restriktionen noch eine Zeitlang begleiten wird. „Für die Zeit danach braucht es bereits jetzt Maßnahmen, um vor allem investitionsintensive Branchen mit gleichzeitig niedrigen Eigenkapitaldecken, wie die Hotellerie, zu unterstützen und ihnen wieder auf die Beine zu helfen. Der aktuelle Vorschlag des Finanzministeriums zur fiktiven Eigenkapital-Verzinsung, also der steuerlichen Gleichstellung von Eigenkapital und  Fremdkapital, geht hier in die absolut richtige Richtung. Denn unser oberstes Ziel muss es sein, die Überlebensfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit unserer Betriebe langfristig zu stärken sowie Arbeitsplätze zu sichern“, betont Kraus-Winkler abschließend. 

Das könnte Sie auch interessieren

EuroSkills Handel

Handel erstmals beim Berufswettbewerb EuroSkills

WKO-Spartenobmann Trefelik hofft auf viele junge Zuschauer – Für Österreich starten Handelsmitarbeiter aus einem Sport- und einem Brautmodegeschäft.  mehr

Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel

WKÖ-Trefelik begrüßt Absage des BMF zur geplanten Bargeld-Obergrenze von 10.000 Euro

Ankäufe von exklusiven Waren würden zu Lasten der österreichischen Volkswirtschaft empfindlich zurückgedrängt mehr