th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Präsident Mahrer: Trendwende bei CO2-Emissionen ermutigend 

Richtig umgesetzter Klimaschutz ist ein Wachstumsturbo für Österreichs Wirtschaft

Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer
© Marek Knopp

WKÖ-Präsident Harald Mahrer freut sich über die Trendwende bei den CO2-Emissionen. Erstmals seit drei Jahren sind die Emissionen wieder, wie schon zuvor zwischen 2005 und 2014, gesunken.

„Das ist eine ermutigende Nachricht auch für uns, die Erfüllung des 2020-Ziels rückt damit näher. Erfreulich ist, dass die Reduktion trotz eines Wirtschaftswachstums von 2,7% erzielt wurde.“

Für die Zielerreichung ab 2021 braucht es neue Maßnahmen und mehr Geld für intelligente Investitionen. Dazu hat die WKÖ fünf Punkte vorgeschlagen, die dem Klimaschutz Schwung verleihen:

  1.  Investitionsanreize für Klimaschutz schaffen – wir wollen Dynamik und Tempo verstärken.
  2. Kapital für Energiewende mobilisieren – Grüne Finanzprodukte KESt-befreit für institutionelle und private Anleger anbieten
  3. Infrastrukturverfahren beschleunigen – mit den heutigen Verfahrensdauern kommen unsere Investitionen für die Zielerreichung zu spät
  4. Chancen der Jungen durch Klimavorsorgebudgets wahren – damit soll Budgetblockade aufgelöst werden – wird Reduktionsziel in einem Jahr verfehlt, muss für Strafzahlung vorgesorgt werden
  5. Globalen Gleichschritt bei der Klimapolitik forcieren – Stahlwerke und Kohlekraftwerke müssen unabhängig vom Standort weltweit gleiche CO2-Preise zahlen – EU muss Ergänzung des Pariser Klimavertrages fordern

Vorreiterrolle birgt Geschäftschancen am Weltmarkt

Eine starke heimische Eco-Tech-Branche ist nicht nur die Voraussetzung für eine Reduktion des CO2-Ausstoßes in Österreich, sondern ermöglicht wichtige Erfolge am Weltmarkt. Denn Technologien, die den Klimaschutz unterstützen, erfreuen sich immer stärkerer Nachfrage und helfen gleichzeitig Energie und Ressourcen einzusparen. Dies sichert nicht nur bestehende Arbeitsplätze, sondern sorgt auch für eine Vielzahl neuer Jobs, für Wachstum und Wohlstand. (PWK396/NL)

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 7. Juni 2019

Thema der Woche: WKÖ-Präsident Mahrer: Vorschläge der Wirtschaft für ein erfolgreiches Europa  mehr

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 21. Juni 2019

Thema der Woche: Europäischer Innovationsanzeiger 2019: Aufwärtstrend Österreichs ist Schritt in die richtige Richtung mehr