th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Präsident Mahrer: Österreich und Iran verbindet langanhaltende Partnerschaft 

Staatspräsident Rohani unterstreicht bei Besuch in der Wirtschaftskammer Österreich positive Perspektiven der wirtschaftlichen Kooperation zwischen Österreich und Iran

v.l.: Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Irans Staatspräsident Hassan Rohani, Bundespräsident Alexander Van der Bellen und WKÖ-Präsident Harald Mahrer
© WKÖ/Schnarr v.l.: Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Irans Staatspräsident Hassan Rohani, Bundespräsident Alexander Van der Bellen und WKÖ-Präsident Harald Mahrer

„Die Beziehungen auf kultureller, wissenschaftlicher und auch individueller, persönlicher Ebene zwischen Österreich und Iran haben eine lange Tradition, die bis ins Mittelalter reicht. Und auch wirtschaftlich sind wir durch eine langanhaltende Partnerschaft miteinander verbunden“, betonte Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer anlässlich des Besuchs des iranischen Staatspräsidenten Hassan Rohani im Haus der österreichischen Wirtschaft in Wien. Präsident Rohani nahm gemeinsam mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, dem iranischen Außenminister Mohammad Javad Zarif, dem iranischen Kammerpräsidenten Gholamhossein Shafei sowie einer iranischen Unternehmensdelegation am „Forum Österreich - Iran“ teil. Der iranische Präsident hielt dort eine Rede zu den „Perspektiven der wirtschaftlichen Kooperation zwischen Österreich und Iran“.

WK führt bereits seit 1957 ein Büro in Teheran

Mahrer erinnert daran, dass die Wirtschaftskammer bereits im Jahr 1957 ein Büro in Teheran eröffnet hat. Dieses blieb seither immer - „auch in nachhaltig schwierigen Zeiten“ - geöffnet und sei Anlaufstelle für österreichische und iranische Unternehmen gleichermaßen. Das bilaterale österreichisch-iranische Handelsvolumen belief sich in den 1950er Jahren gerade einmal auf 13 Millionen Euro. 2017 waren es rund 420 Millionen Euro, wobei die österreichischen Exporte rund 301 Millionen Euro betrugen. Die wichtigsten österreichischen Exportprodukte in den Iran sind Maschinen und Anlagen sowie Pharmazeutika.

Gerade in den aktuell „schwierigen Zeiten“, so Mahrer, seien „Dialog und ein vertrauensvoller Umgang miteinander“ wichtig. Der Besuch der iranischen Wirtschaftsdelegation mit Präsident Rohani an der Spitze sei ein Symbol für gelebten Dialog. „Die österreichische Wirtschaft versteht sich als Brückenbauer - zwischen Märkten, zwischen Unternehmen und zwischen Menschen“, so der WKÖ-Präsident abschließend.  (PWK501/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Internationales
Afrika strebt weltgrößte Freihandelszone an

Afrika strebt weltgrößte Freihandelszone an 

EU und österreichische Unternehmen begrüßen die geplante Schaffung der kontinentalen Freihandelszone mehr

  • Internationales
Borg Global Champions

Exporttag 2018: Vorhang auf für Österreichs „Born Global Champions“ 

Auszeichnung von 40 österreichischen Jungunternehmen für innovative Produkte und schnelles internationales Wachstum und 3 Großunternehmen als „Global Innovators“ mehr

  • Internationales
Afrika: Erfolgstories in Rot-Weiß-Rot

Afrika: Erfolgstories in Rot-Weiß-Rot

ALPLA, AVL, Biomin, Doppelmayr, ILF und SKIDATA punkten in Afrika mit lokalen Partnern und Innovationen mehr