th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Präsident Mahrer: Metaller-Abschluss ist tragfähiges Gesamtpaket 

Kompromissfähigkeit der Sozialpartner unter Beweis gestellt

WKÖ-Präsident Harald Mahrer
© WKÖ/Marek Knopp

„Der Abschluss der Kollektivvertragsverhandlungen für die Metalltechnische Industrie (FMTI) ist als tragfähiges Gesamtpaket zu werten. Aus Sicht der Unternehmen ermöglicht die vereinbarte Lohn- und Gehaltserhöhung, die Belastungen noch in Grenzen zu halten und gibt den Betrieben damit weiterhin Spielraum für zukünftige Entwicklungen“, betonte heute, Montag, WKÖ-Präsident Harald Mahrer. Das erzielte Verhandlungsergebnis vom Sonntagabend nehme jedenfalls auf die wirtschaftlichen Notwendigkeiten und Eigenheiten der Branche Rücksicht. Eine drastische Erhöhung der Arbeitskosten konnte als standortgefährdend abgewendet werden. Insgesamt sei das Ergebnis eine „für beide Seiten vernünftige Vereinbarung, die sowohl die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als auch der Unternehmen berücksichtigt, womit die Kompromissfähigkeit der Sozialpartner unter Beweis gestellt wurde“, so der WKÖ-Präsident.

Fokus auf den Ausbildungsbereich gelegt

Besonders hervorzuheben sei, dass in den Verhandlungen von Seiten der Arbeitgeber ein spezieller Fokus auf den Ausbildungsbereich gelegt wurde: „Verbesserte Rahmenbedingungen für die Duale Ausbildung bedeuten einen aktiven Beitrag zur Fachkräftesicherung. Eine Erhöhung der Lehrlingsentschädigung ist ein wichtiges Signal und bringt für die Metalltechnische Industrie einen zusätzlichen Impuls, die Attraktivität der Lehre zu erhöhen. Ich möchte mich hier bedanken, dass die Betriebe diesen Schritt mittragen und umsetzen, weil es eine Investition in unseren Fachkräftestandort ist“, betonte der WKÖ-Präsident abschließend. (PWK785/Us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Andreas Henckel-Donnersmarck ist neuer Obmann des Fachverbandes Bergwerke-Stahl in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Andreas Henckel-Donnersmarck neuer Obmann des WKÖ-Fachverbandes Bergwerke-Stahl

Folgt in dieser Funktion auf Franz Friesenbichler, der der Branchenvertretung aber erhalten bleibt mehr

Lkw

Die Mär vom Diesel-Privileg: Österreichs Lkw fahren gar nicht so billig

Österreichisches „Diesel-Privileg“ hält näherer Betrachtung nicht stand, stellt WKÖ-Bundesspartenobmann Klacska klar: Viele andere Länder haben Mineralölsteuer-Rückerstattungen mehr