th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Präsident Mahrer: Gratulation an Reinhold Mitterlehner zur Wahl an die Spitze der Österreichischen Forschungsgemeinschaft 

Österreichs größter Schatz ist die Innovationskraft von Wissenschaft und Wirtschaft

WKÖ-Präsident Mahrer: Gratulation an Reinhold Mitterlehner zur Wahl an die Spitze
© wkö

„Die Interdisziplinarität der Forschungsgebiete und die bessere Vernetzung von Wissenschaft und Forschung sind wesentliche Schwerpunkte einer zielgerichteten österreichischen Innovationspolitik und die Arbeitsschwerpunkte der Österreichischen Forschungsgemeinschaft (ÖFG). Umso mehr freut mich die Wahl Reinhold Mitterlehners an die Spitze der ÖFG, der im Rahmen seines langjährigen, herausragenden und engagierten Einsatzes für die heimische Forschungspolitik – zuletzt auch in seiner Funktion als Wissenschaftsminister – der Innovationspolitik klare Prioritäten eingeräumt hat“, betonte heute, Dienstag, der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Harald Mahrer. 

Gleichzeitig, so Mahrer, habe Mitterlehner von Beginn an die Zusammenarbeit von Forschung und Unternehmen forciert, „im Wissen um den wahren Schatz Österreichs, den Forschungsgeist und die Innovationskraft von Wissenschaft und Wirtschaft“, so Mahrer. „Bildung, Wissenschaft und Forschung sind die Basis für Chancen und Zukunftsperspektiven am heimischen Wirtschaftsstandort. In Reinhold Mitterlehner hat die Österreichische Forschungslandschaft einen starken Fürsprecher gefunden, dem die Forschung als zentrales Zukunftsthema ein Anliegen ist und der auch um die Bedürfnisse der Unternehmen in der Innovationspolitik weiß“, so Mahrer abschließend. (PWK498/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Junge Wirtschaft
EPU

Schultz: EPU sind kein Modephänomen, sondern ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor 

Rund 315.900 EPU waren 2018 in Österreich Chef und Mitarbeiter in einer Person – Hauptmotive: Unabhängigkeit und Selbstverwirklichung - Steuerreform bringt Vorteile für EPU mehr

  • News
WKÖ trauert um Dr. Egon Winkler

WKÖ trauert um Dr. Egon Winkler 

Früherer Wirtschaftskammer-Generalsekretär im 83. Lebensjahr verstorben - Anteilnahme gilt in diesen schweren Stunden seiner Familie mehr