th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Präsident Mahrer: Europa muss Digitalisierung stärker unterstützen 

Neues EU-Programm Digital Europe muss Teil einer Gesamtstrategie sein, damit die Chancen der Digitalisierung europaweit voll genutzt werden können

Mahrer: Europa muss Digitalisierung stärker unterstützen
© wkö

„Wie kaum eine andere Entwicklung unterstreicht die Digitalisierung die Notwendigkeit einer abgestimmten europäischen Politik und eines funktionierenden Binnenmarkts“, begrüßt der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Harald Mahrer, das von der EU-Kommission vorgestellte Digital Europe Programm mit einem Gesamtvolumen von 9,2 Milliarden Euro. „Digital Europe muss Teil einer Gesamtstrategie sein, mit der Europa die Digitalisierung besser und schneller für sich, seine Unternehmen und seine Bürgerinnen und Bürger nutzbar macht. Wir brauchen europaweit einheitliche Regelungen für einen funktionierenden digitalen Binnenmarkt. Nur dann können die Chancen der Digitalisierung voll ausgeschöpft werden.“  

Europa hat viel Potential im Bereich Digitalisierung

Aus Sicht der österreichischen Wirtschaft setzt die Kommission mit der Digitalisierung der Wirtschaft und digitalen Qualifikationen die richtigen Schwerpunkte. „Digital Europe legt darüber hinaus den Fokus auf Schlüsselbereiche, in denen Europa hohes Potential hat - beispielsweise Hochleistungsrechner, künstliche Intelligenz und Cybersicherheit“, so Mahrer. 

Sache Österreichs sei es, die Anschlussfähigkeit mit dem europäischen Programm sicherzustellen und die dafür nötigen Strukturen zu stärken. Das gilt vor allem für die „Digital Innovation Hubs“, zu deren Erfolg die Wirtschaftskammern einen essentiellen Beitrag leisten können. „Die aus EU-Mitteln finanzierten ‚Digital Innovation Hubs‘ sollen Angelpunkte für die europäische Initiative sein und mit bestehenden Aktivitäten in Österreich zu einer schnelleren und erfolgreichen Digitalisierung der Wirtschaft beitragen“, fordert Mahrer. Die Hubs sollen aktiv bei Beratung, Information, Ausbildung sein und Unternehmen mit Demonstrationsanlagen unterstützen. 

Initiative KMU DIGITAL 

Die von der Wirtschaftskammer und dem Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort ins Leben gerufene Initiative KMU DIGITAL unterstützt bereits heute Mitarbeiter und Unternehmen in allen Branchen und Bundesländern. Auch die von der Bundesregierung Ende Mai angekündigte Digitalisierungsagentur ist aus WKÖ-Sicht ein Schritt in die richtige Richtung: „Wir müssen auf europäischer und auf österreichischer Ebene Anreize setzen, um unsere Unternehmen bei der Digitalisierung zu unterstützen. Der rasche Ausbau der Breitbandinfrastruktur und die Förderung digitaler Kompetenzen sind die entscheidenden Grundlagen für unsere digitale Zukunft“, fordert WKÖ-Präsident Mahrer abschließend. (PWK411/FA)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
WKÖ-Präsident Mahrer zu EU-Abkommen mit Japan: Wichtiges Signal für offene Märkte und gegen Abschottung

WKÖ-Präsident Mahrer zu EU-Abkommen mit Japan: Wichtiges Signal für offene Märkte und gegen Abschottung 

EU und Japan unterzeichnen Wirtschaftspartnerschaftsabkommen - Exportland Österreich wird von Zollabbau und Reduktion von Handelshürden profitieren mehr

  • News
Europäisches Parlament der Unternehmen (EPE) in Brüssel

Leitl: Europas Unternehmer sind bereit, für ein starkes, zukunftsfähiges Europa zu arbeiten 

Über 700 Unternehmer aus ganz Europa haben das Europäische Parlament in Brüssel übernommen und ihre Forderungen für die Zukunft Europas deponiert mehr