th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Präsident Mahrer zu Horizon Europe: Kraftvoller erster Aufschlag 

Die EU-Kommission rückt mit ihrem neuen Förderprogramm Forschung & Innovation in den Mittelpunkt der wirtschaftspolitischen Agenda

Mahrer zu Horizon Europe
© wkö

„Ein kraftvoller erster Aufschlag“, kommentiert der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Harald Mahrer, den heute vorgelegten Entwurf des EU-Forschungs- und Innovationsförderprogramm „Horizon Europe“ für die Jahre 2021-2027. „Die EU-Kommission rückt damit Forschung & Innovation, die einen starken Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Europas und Österreichs leisten, in den Mittelpunkt der wirtschaftspolitischen Agenda.“ Schon im noch laufenden Vorgängerprogramm „Horizon 2020“ (2014-2020) konnten bis März 2018 insgesamt mehr als 870 Mio. Euro nach Österreich geholt werden. Mehr als 325 Mio. Euro wurden von über 460 österreichischen Unternehmen für ihre Innovationsvorhaben genutzt.

Mit neuen Innovationsmethoden wettbewerbsfähig bleiben

„Nur mit neuen Innovationsmethoden können wir neue Wege gehen, wettbewerbsfähig bleiben und digitale Herausforderungen meistern. Nur mit den entsprechenden Rahmenbedingungen können wir unser Ziel erreichen, Innovation Leader zu werden. Wir müssen deshalb sicherstellen, dass „Horizon Europe“ ein für Unternehmen attraktives Programm mit geringem administrativen Aufwand, attraktiven Fördersätzen und nachvollziehbaren Erfolgsquoten wird“, fordert Mahrer. „Nur so gelingt eine hohe Beteiligung der europäischen und heimischen Unternehmen und die Mittel der EU können eine hohe Hebelwirkung und einen starken Impact entfalten.“

Beteiligungsregeln müssen weiterentwickelt werden

Horizon Europe soll Innovationen, die Umsetzung von Forschungsergebnissen am Markt und die Wissenschaft stärken. Mahrer: „Die Verbesserung der Innovationsfähigkeit Europas ist ein klarer Mehrwert, für den ein Gesamtbudget von 97,9 Mrd. Euro am Ende nicht ausreichend sein mag. Wir wollen, dass „Horizon Europe“ und die anderen Förderinstrumente auf europäischer und nationaler Ebene zusammenwirken.“ Beteiligungsregeln und Beihilfenrecht müssen darauf Rücksicht nehmen und weiterentwickelt werden. Der gestern präsentierte Vorschlag für ein Digital Europe Programm und das heute präsentierte „Horizon Europe“ sind gute Ausgangspunkte. 

Jetzt liegt es an den Mitgliedstaaten, am Europäischen Parlament und am Erfolg der österreichischen Ratspräsidentschaft, im Verhandlungsprozess das Maximum herauszuholen, damit Österreich ab 2021 profitieren kann. (PWK415/FA)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Wirtschaftskammer Österreich

Chemie global: Internationale Experten zu Gast in der WKÖ

Die Chemikalienpolitik unterlag im letzten Jahrzehnt weltweit einem Wandel. Eine Konferenz im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft beleuchtet diese Umbrüche mehr

  • News
Genehmigungsfreistellungsverordnung für Kleinbetriebe als wichtigen Schritt zur Deregulierung

WKÖ-Chef Mahrer begrüßt Genehmigungsfreistellungsverordnung für Kleinbetriebe als wichtigen Schritt zur Deregulierung 

„Großer Wurf“ für Kleinbetriebe - 1400 Genehmigungsverfahren weniger pro Jahr bringen Unternehmen und Behörden eine Ersparnis von 7 Millionen Euro mehr

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 18. Mai 2018

Thema der Woche: Drittes Mobilitätspaket ist auf Praxistauglichkeit zu prüfen mehr