th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Präsident Mahrer zu EU-Abkommen mit Japan: Wichtiges Signal für offene Märkte und gegen Abschottung 

EU und Japan unterzeichnen Wirtschaftspartnerschaftsabkommen - Exportland Österreich wird von Zollabbau und Reduktion von Handelshürden profitieren

WKÖ-Präsident Mahrer zu EU-Abkommen mit Japan: Wichtiges Signal für offene Märkte und gegen Abschottung
© wkö

„Die Europäische Union steht für offene Märkte und gegen Abschottung. Das ist die Botschaft des EU-Abkommens mit Japan, das heute unterzeichnet wurde. Gerade in einer Zeit, wo quer durch die Welt der Protektionismus wächst und sogar ein globaler Handelskrieg droht, ist das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen der EU mit Japan ein wichtiges Signal“, stellt Wirtschaftsammer-Präsident Harald Mahrer klar und betont: „Als kleines, exportorientiertes Land wird Österreich vom Japan-Abkommen profitieren - das gilt für die Unternehmen ebenso wie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Familien.“ 

Jetzt sei es wichtig, dass das Abkommen rasch die Zustimmung des Europäischen Parlaments erhält, damit österreichische Unternehmen bereits 2019 von den verbesserten Rahmenbedingungen profitieren können: Für über 90 Prozent aller europäischen Lieferungen fallen die Zollsätze gänzlich weg oder werden zumindest stark reduziert. Ein weiterer großer Vorteil ist der bessere Zugang zu öffentlichen Ausschreibungen in Japan. Außerdem entfallen durch mehr gegenseitige rechtliche Anerkennungen viele bisher bestehende nicht-tarifäre Handelshindernisse. 

Viele Vorteile für Exportland Österreich

„Das Exportland Österreich kann sich vom EU-Abkommen mit Japan viele Vorteile erwarten. Das gilt vor allem auch für Klein- und Mittelbetriebe, die mit ihren Vorleistungen als Zulieferer für die Exportwirtschaft tätig sind oder auch direkt exportieren“, betont Mahrer. Hohe Zölle und unnötige bürokratische Schranken belasten kleine und mittlere Un­ternehmen überdurchschnittlich. Neben dem Abbau von Zöllen und Erleichterungen wie einfacheren Zulassungsverfahren ist außerdem ein eigenes KMU-Förderungsprogramm vorgesehen. 

Bereits jetzt ist Japan nach China der zweitwichtigste Wirtschaftspartner für Österreich in Asien. Die heimischen Exporte legten 2017 um 4 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zu. In den ersten vier Monaten des Jahres gab es bei den Ausfuhren mit 516 Millionen Euro sogar ein Plus von 19,5 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode. Die österreichischen Gesamtimporte aus Japan stiegen 2017 um 8,7 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro, in den ersten vier Monaten dieses Jahres um 7,5 Prozent auf 772,5 Millionen.

Zusätzliche Geschäftsmöglichkeitenfür heimische Firmen

Österreichische Firmen können sich zusätzliche Geschäftsmöglichkeiten vor allem im High-Tech-Bereich, bei Maschinen und Anlagen, Bio- und Holztechnologie sowie bei Nahrungs- und Genussmitteln ausrechnen. Für die österreichische Lebensmittelindustrie ist Japan zurzeit sogar der wichtigste Markt in Asien und nach den USA und Australien der drittwichtigste Überseemarkt. Darüber hinaus gilt Japan - weltweit größter Nettoimporteuer von Agrarwaren, Lebensmitteln und Getränken - als ein Markt mit hoher Kaufkraft der Konsumenten. 

Eine Ifo-Studie bestätigt die Vorteile des EU-Wirtschaftspartnerschaftsabkommen mit Japan für Österreich: Demnach wird die verarbeitende Industrie davon am stärksten profitieren. Zudem winken Österreich durch das Japan-Abkommen ein außertourlicher Exportzuwachs von insgesamt 2,2 Milliarden Euro sowie zusätzlich 5.000 Arbeitsplätze. Das österreichische BIP soll um 0,34 Prozent wachsen. (PWK526/SR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 12. September 2018

Topinformiert: EU-Kommissionspräsident Juncker zieht Zwischenbilanz – Größte Herausforderungen – auch für unsere Unternehmen - künftiges mehrjähriges EU-Budget und Brexit +++ Studie zu digitalen Kompetenzen: Förderung entscheidende Grundlage für unsere digitale Zukunft mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 11. September 2018

Topinformiert: OECD-Bildungsstudie stellt Österreich bei Übergang von der Schule zum Arbeitsmarkt ein gutes Zeugnis aus +++ Umweltausschuss will CO2-Emissionen von Neufahrzeugen noch stärker senken – Klimaschutz muss mit Wettbewerbsfähigkeit vereinbar sein mehr