th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Präsident Mahrer gratuliert EU-Kommissar Johannes Hahn zu Schlüsselressort Budget

Designierte EU-Kommission muss ein Arbeitsprogramm entwickeln, das Europas Wirtschaft im globalen Wettbewerb wieder nach vorne bringt

EU-Kommissar Johannes Hahn
© WKÖ Johannes Hahn wurde als EU-Budgetkommissar nominiert.

„Ich gratuliere Johannes Hahn sehr herzlich zu seiner Nominierung als EU-Budgetkommissar. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat mit ihrer neuen EU-Kommission einen wichtigen Schritt für eine zukunftsgerichtete personelle Neuaufstellung der EU gemacht“, sagte Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer heute anlässlich der Vorstellung der Portfolios der neuen EU Kommissarinnen und Kommissare. 

„Der EU-Haushaltskommissar spielt in den laufenden Diskussionen um das nächste mehrjährige EU-Budget eine Schlüsselrolle. Umso erfreulicher, dass diese wichtige Position von Johannes Hahn übernommen wird, der bereits als Kommissar in den Bereichen Regionales und danach Erweiterung vieles auf den Weg bringen konnte“, betont Mahrer. 

„Nun geht es um die Entwicklung eines Arbeitsprogramms, das Europas Wirtschaft im globalen Wettbewerb wieder nach vorne bringt – ein Programm, von dem alle Europäerinnen und Europäer profitieren.“
WKÖ-Präsident Harald Mahrer

Oberste Priorität der EU müsse jetzt sein, Innovationspotenziale zu heben und die Digitalisierung für Europa als Chance statt als Bedrohung zu sehen. Die Wirtschaftskammer hat dazu in der „Agenda EU 2019-2024“ Vorschläge für die Neuorientierung der EU ausgearbeitet. 

Mit Förderprogrammen Innovationen umsetzen

„Wir brauchen einen Fokus auf Wettbewerbsfähigkeit, Digitalisierung, Innovation und Nachhaltigkeit. Das sind die Wachstumsbringer der Zukunft. Da muss Europa in der Top-Liga mitspielen.“ Der nächste langjährige EU-Haushalt müsse hier die richtigen Schwerpunkte setzen: „Programme wie das Forschungs- und Innovationsförderprogramm Horizon 2020 oder Digital Europe müssen ab 2021 dafür sorgen, dass unsere Unternehmen auch die Mittel haben, ihre Ideen und Innovationen umzusetzen.“ (PWK453/FA)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Stephan Schwarzer, Leiter der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Schwarzer: Klimaschutz gelingt, wenn alle führenden Wirtschaftsräume an einem Strang ziehen

Als wichtiger nächster Schritt soll auf internationaler Ebene ein globaler CO2-Preis für die Energiewirtschaft und die emissionsstärksten Sektoren eingeführt werden mehr

EU-Today vom 9. Januar 2020

Topinformiert: Studie belegt Hürden für Unternehmen im Binnenmarkt – Barrieren konsequent abbauen +++ Ideen zur Kreislaufwirtschaft – Weiterentwicklung mit Augenmaß mehr