th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Präsident Mahrer drängt auf Maßnahmen zur Fachkräftesicherung und auf sachlich geführte KV-Gespräche 

Weiterentwicklung von Rot-Weiß-Rot-Card und Mangelberufsliste nötig - Tagespolitik und Tarifverhandlungen sind „zwei verschiedene Dinge“

WKÖ-Präsident Harald Mahrer
© WKÖ

„Die Causa Prima der nächsten Jahre wird – neben einer Entlastung von gesetzlichen Vorschriften und Normen sowie einer Steuer- und Abgabensenkung – die Sicherung von Fachkräften sein.“ Mit diesen Worten eröffnete Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), das Wirtschaftsparlament, das heute in der WKÖ stattfand. Damit skizzierte Mahrer die dringlichsten Zukunftsfragen, die es für die Unternehmen zu lösen gilt: nämlich Bürokratieabbau und Senkung von Unternehmenssteuern sowie eine klare Fachkräftestrategie.

Mahrer zufolge muss diese Strategie aus fünf großen Bereichen bestehen. Das sind Aus- und Weiterbildung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die überregionale Vermittlung, der Erhalt der Gesundheit sowie Zuwanderung. „Ich sage es ganz offen: Ohne qualifizierte Zuwanderung wird es nicht gehen.  Sie ist nötig, damit wir den Bedarf an Arbeitskräften langfristig decken können. Entscheidend ist: Österreich muss sich aussuchen können, wer bei uns arbeiten soll, basierend auf den Bedürfnissen der Betriebe“, betont Mahrer. 

Anpassungen noch vor Weihnachten nötig

Zu diesem Zweck setzt sich die Wirtschaftskammer für eine Überarbeitung der Rot-Weiß-Rot-Card sowie eine Regionalisierung der Mangelberufsliste ein. „Die Rot-Weiß-Rot-Card war ein klug gemeintes Instrument, aber es konnte nicht seine Wirkung entfalten. Aufgrund diverser Nachweise, die die Betroffenen erbringen mussten, war es in der Praxis mehr Verhinderungswerkzeug als Ermöglichungs-Instrument“, so Mahrer. Ebenso bedarf es bei der Mangelberufsliste Anpassungen. „Das ist für einzelne Branchen sehr wichtig. Ich würde mich freuen, wenn diese Anpassungen sozusagen unterm Christbaum der Wirtschaft liegen und bis Weihnachten gelingen“, so der WKÖ-Präsident. 

Um bei der Aus- und Weiterbildung Verbesserungen zu erzielen, arbeitet die WKÖ an einer umfassenden Bildungsstrategie. Dazu zählt die Weiterentwicklung der Lehre, wobei ein wichtiger Bereich die Aufwertung der dualen Ausbildung sein wird. Mahrer: „Meine Vision ist, dass in zehn Jahren in der öffentlichen Wahrnehmung Matura und Lehre völlig gleichwertig sind.“ 

Herzstück einer funktionierenden Sozialpartnerschaft

Klare Worte fand der WKÖ-Chef auch zu den laufenden KV-Verhandlungen. Er betonte zwar, sich bisher bewusst aus der öffentlichen Debatte dazu - und die bereits stattgefundenen Warnstreiks herausgehalten zu haben, denn „jede mediale Äußerung im ohnehin schon aufgeheizten Klima ist kontraproduktiv“. Mahrer forderte allerdings, zwischen Tarifverhandlungen und Tagespolitik zu unterscheiden: „Auf der einen Seite ist der politische Diskurs, der ist auch gut und den braucht es in einer lebendigen Demokratie. Auf der anderen Seite aber sind die Tarifverhandlungen. Das sind zwei verschiedene Dinge. Und es ist für die vielen, auf Branchenebene sehr gut funktionierenden Tarifpartnerschaften alles andere als gut, Tagespolitik dort hineinzutragen“, mahnt Mahrer. Schließlich seien die Tarifpartnerschaften auch das Herzstück einer funktionierenden Sozialpartnerschaft „und - wie wir hoffen - auch einer funktionierenden Zukunftspartnerschaft“. (PWK823/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Christoph Leitl und Herbert Tumpel

Leitl: „Herbert Tumpel hat sich um Österreich verdient gemacht!“ 

Trauer nach Ableben des früheren AK-Präsidenten – „ein verlässlicher, handschlagfester sozialpartnerschaftlicher Wegbegleiter“ mehr

  • News
Wirtschaftsparlament der WKÖ: Professor Gottfried Haber, Vizedekan der Donau-Universität Krems und Vorsitzender des Fiskalrates, und WKÖ-Präsident Harald Mahrer

Haber bei WKÖ-Wirtschaftsparlament: Gute Konjunktur schafft Spielraum für Entlastung und für Stärkung von Standort und Wettbewerbsfähigkeit 

Fiskalratsvorsitzender Gottfried Haber erwartet beim Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Österreich gute Wirtschaftsentwicklung in Österreich und Europa mehr