th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Präsident Leitl begrüßt Entlastung der Wirtschaft 

Lohnnebenkosten senken – Entbürokratisierung - klare Absage an neue Steuern

©

Auf Zustimmung trifft das heute präsentierte ÖVP-Wahlprogramm in der Wirtschaft. WKÖ-Präsident Christoph Leitl in einer ersten Reaktion: „Die Wirtschaftskammer begrüßt alle Maßnahmen, die eine Absicherung und Stärkung unseres Standortes und damit von Wachstum und Wohlstand in unserem Land zum Ziel haben. Ich freue mich, dass das Programm von Sebastian Kurz eine ganze Reihe von Forderungen zur Entlastung der Betriebe beinhaltet, für die auch die Wirtschaftskammer steht“.  

Der WKÖ-Präsident begrüßt in diesem Zusammenhang das grundsätzliche Bekenntnis im Programm, keine neuen Steuern einführen zu wollen, die klare Absage an eine Schuldenpolitik sowie die Förderung des Eigentums.

Absenkung der Lohnnebenkosten

Ein Schlüsselbereich ist auch die Absenkung der Lohnnebenkosten auf deutsches Niveau – Leitl: „Das wäre nicht nur eine nachhaltige Entlastung unserer Arbeitgeberbetriebe, sondern auch für den Arbeitsmarkt ein wichtiges Signal“. Zu begrüßen sei auch eine Entlastung bei der Körperschaftsteuer.

Auch die schon angekündigte Senkung des Mehrwertsteuersatzes auf Beherbergung auf 10 Prozent sei ein „überfälliger Schritt in Richtung faire Wettbewerbsverhältnisse für unseren Tourismus“, betont Leitl.

Faktisches an gesetzliches Pensionsantrittsalter angleichen

Klare Zustimmung in der Wirtschaft findet auch das Ziel, das faktische an das gesetzliche Pensionsantrittsalter über ein Anreizsystem anzugleichen. Im Bereich Infrastruktur steht die WKÖ voll und ganz hinter dem im Programm festgemachten Ziel der Verfahrensbeschleunigung für Großprojekte. 

Zum Thema einer Angleichung von Arbeitern und Angestellten ist die Wirtschaft offen, sofern man daraus nicht einseitige Belastungen für Unternehmen ableitet. „Dass das mit Augenmaß und Übergangsphasen passieren soll, ist wichtig, weil das Thema vielschichtig ist und sich weder für einen Schnellschuss noch für einseitiges Rosinenpicken eignet“, stellt Leitl klar.

Fazit für den Wirtschaftskammer-Präsidenten: „Wer umsichtig und pfleglich mit der Wirtschaft umgeht und unsere Betriebe entlastet, sichert nicht nur Arbeitsplätze und ermöglicht, das neue Jobs entstehen, sondern sorgt damit für Wachstum und Wohlstand.“    (PWK681/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Junge Wirtschaft
Newsportal Jungbauernschaft & Junge Wirtschaft: Potenziale am Land nicht brachliegen lassen 

Jungbauernschaft & Junge Wirtschaft: Potenziale am Land nicht brachliegen lassen 

Straffere Bürokratie, weniger Strafen und mehr Investitionen in die Infrastruktur – Jungbauern und JW fordern Verbesserungen für ländlichen Raum mehr

  • News
Newsportal WK-Spitzenfunktionäre: Aufwandsentschädigung ist gesetzlich fixiert 

WK-Spitzenfunktionäre: Aufwandsentschädigung ist gesetzlich fixiert 

Keine Luxusgagen - keine Abfertigung und kein Pensionsanspruch für Funktionäre  mehr

  • News
Newsportal Wirtschaftsparlament: Umfangreiche Palette von wirtschaftsrelevanten Maßnahmen 

Wirtschaftsparlament: Umfangreiche Palette von wirtschaftsrelevanten Maßnahmen 

WKÖ-Generalsekretärin Hochhauser skizzierte interessenspolitische Erfolge der vergangenen Monate – Wirtschaftsbarometer zeigt wachsenden Optimismus in der Wirtschaft mehr