th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Meisterklasse EUREM lebt effizientes Energiemanagement vor 

26 neue Energiemanager ausgebildet - ihre Projekte verringern den jährlichen Energieverbrauch um 78 Millionen Kilowattstunden

EUREM lebt effizientes Energiemanagement vor eurem
© wkö

26 neue Energiemanager mit ebenso vielen Exzellenzprojekten zeigen wie es geht: Mit einer Investitionssumme von 10,4 Millionen Euro gelang es ihnen, den Energieverbrauch nachhaltig um 80.000 Megawattstunden zu senken. Außerdem konnten sie die CO2-Emissionen um 17.000 Tonnen pro Jahr reduzieren. Dahinter stehen konsequente Abwärmenutzung, die Installation von Fotovoltaik auf Gewerbedächern, die Speicherung von Sonnenstrom in Batterien und die Modernisierung von Kältemaschinen und Beleuchtungen – umweltschonende Maßnahmen also, deren intelligenter Einsatz in einem Lehrgang der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) vermittelt werden. 

Konkret wurde nun der 20. Lehrgang zur Qualifizierung zum Europäischen Energiemanager, kurz EUREM, abgeschlossen. 26 Personen haben ihn erfolgreich absolviert und die praktische Anwendung des Gelernten sogleich in Form von Projekten demonstriert. „Ein Hit ist das Grundlastmanagement, das alle Energieverbraucher im Unternehmen aufspürt, die unnötigerweise rund um die Uhr laufen“, schildert Stephan Schwarzer, Leiter der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik in der WKÖ, wie Energieeffizienz in der Praxis aussehen kann. 

Den Vogel schießt ein Projekt eines oberösterreichischen 240-Personen-Betriebs ab. Mit einer Einmal-Investition von 4.600 Euro fallen Betriebskosten in Höhe von 7.000 Euro weg, aber nicht nur einmal, sondern Jahr für Jahr. Das Projekt rechnet sich innerhalb weniger Monate. „Von dieser Sorte gibt es mehrere Projekte im zu Ende gegangenen Lehrgang“, freut sich Schwarzer. 

Insgesamt 750 Projekte erzielen hohe Einsparungen 

Insgesamt wurden bisher rund 750 EUREM-Projekte abgeschlossen. Gesamtösterreichisch beläuft sich das Einsparvolumen über alle Projekte bereits auf 1.293 Millionen Kilowattstunden pro Jahr. Auch die Investitionssumme kann sich mit 260 Millionen Euro sehen lassen. EUREM geht auf eine Initiative der WKÖ gemeinsam mit der E-Control, der Österreichischen Energieagentur und dem Energieinstitut der Wirtschaft zurück. 

Ein neuer WKÖ-Lehrgang beginnt am 27. September 2018. Anmeldungen werden gerne entgegengenommen. Zielgruppe sind Energiemanager der Industrie, der Immobilienwirtschaft, von Krankenhäusern, Flughäfen und dem Handel sowie aus dem Dienstleistungssektor. (PWK432/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 5. Oktober 2018

Thema der Woche: Finanzminister einigen sich bei Mehrwertsteuerthemen – Rechtssicherheit und keine zusätzlichen Lasten gefordert mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 3. Oktober 2018

Topinformiert: EU-Parlament stimmt für strengere Abgasnormen für neue Pkw − Technologieoffenheit und Leistbarkeit dürfen nicht vergessen werden mehr