th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Mahrer: ÖBAG bringt Mehrwert für den Standort Österreich

Aktives Beteiligungsmanagement zur Optimierung von Wettbewerbsfähigkeit und Wertsteigerung von Unternehmen

mahrer
© wkö

Erfreut zeigt sich WKÖ-Präsident Harald Mahrer über das Konzept für das künftige Beteiligungsmanagement der Republik Österreich. Das entsprechende Gesetz zur Errichtung der neuen Österreichischen Beteiligungs AG, kurz ÖBAG, hat Finanzminister Hartwig Löger aktuell in Begutachtung geschickt.

„Nicht nur in ihrem Selbstverständnis, sondern auch in der Umsetzung steht die ÖBAG für ein aktives Beteiligungsmanagement zum Zweck der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und der Wertsteigerung von Unternehmen mit staatlicher Beteiligung“, so der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich.

Besonders erfreulich erscheint die geplante Einrichtung eines international besetzten und unabhängigen Beteiligungskomitees, das durch Ermächtigung des Finanzministers zusammentritt, um wirtschaftliche Machbarkeitsprüfungen zu erstellen und Entscheidungsgrundlagen zu liefern. „Ein derartiges Beratungsgremium ist state-of-the-art, global üblich und dient der Entpolitisierung von Entscheidungen.“, so Mahrer.

Und weiter: „Die Beteiligungs AG bekommt die notwendige Flexibilität, um Minderheitsbeteiligungen, die aus strategischen Gründen für den Wirtschaftsstandort Österreich wichtig, richtig und notwendig sind, einzugehen“, hebt Mahrer hervor. (PWK733/HS/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Junge Wirtschaft
JW-Bundesvorsitzende Christiane Holzinger

Junge Wirtschaft begrüßt Nicht-Schuldenpolitik

Viele Fragen offen - Konkrete Entlastungen für Selbständige müssen folgen mehr

  • Frau in der Wirtschaft
Mutter mit Kind

Kinderbetreuungsgeld: Selbständige müssen rechtzeitig auf Zuverdienstgrenzen aufmerksam gemacht werden 

WKO begrüßt transparente Lösung für Geburten ab 1.3.2017, sie tritt jedoch für Lösungen bei Härtefällen im Zeitraum davor ein. mehr