th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Mahrer: „Aktuelle Lehrlingszahlen bestätigen Aufwärtstrend im neuen Jahr“

Lehrlingsplus von 2 Prozent im Jänner – neue WKÖ-Lehrlingsinitiative für mehr Respekt – jeder zweite Lehrling hat drei Monate nach Ausbildung einen Job

Lehrling
© WKÖ

„Unsere Betriebe bildeten im Jänner um 2 Prozent mehr Lehrlinge aus als noch im Jänner des Vorjahres. Die aktuellen Lehrlingszahlen bestätigen damit den Aufwärtstrend und zeigen, dass die Lehre wieder stärker im Bewusstsein der Österreicherinnen und Österreicher verankert ist“, freut sich WKÖ-Präsident Harald Mahrer über den guten Start ins Jahr der Lehre.

Damit gab es mit 31. Jänner 2020 österreichweit 100.862 Lehrlinge in Ausbildungsbetrieben. Hervorzuheben ist, dass sich auch der Trend hin zur Ausbildung direkt in den Betrieben fortsetzt, wie das deutliche Minus von 11 Prozent in der überbetrieblichen Lehrausbildung zeigt. Inklusive der überbetrieblichen Lehrausbildung befanden sich Ende Jänner 108.253 Lehrlinge in Ausbildung.

Regierung erfüllt wichtige Forderungen der Wirtschaft – weitere Forcierung nötig

„Die Regierung hat im neuen Jahr bereits wichtige Impulse gesetzt, um die Lehre sowohl für die Jugendlichen als auch für neue Zielgruppen noch attraktiver zu machen und damit wichtige Forderungen der Wirtschaft erfüllt“, so Mahrer. Insbesondere der eintragungsfähige Meistertitel, mehr Berufspraktika für Lehrlinge in der überbetrieblichen Ausbildung und die Teilzeitlehre bringen große Verbesserungen.

„Neue Zielgruppen erreichen wir vor allem durch die Lehre mit Matura, die ein sehr attraktives Modell ist. Die Zahlen belegen das eindrucksvoll: Aus den ersten 300 Absolventinnen und Absolventen im Jahr 2012 wurden im Vorjahr über 8000“, freut sich Mahrer über den enormen Erfolg. „Das Projekt ist jetzt weiter zu forcieren. Es fördert die Durchlässigkeit im Bildungssystem und zeigt: Die Lehre ist keine Sackgasse, sondern der erste große Schritt in eine erfolgreiche Karriere.“

WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Carmen Goby, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten
© WKK/Fritz-Press WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Carmen Goby, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten

Lehre bietet ausgezeichnete Chancen für die besten Berufe Österreichs

„Wir arbeiten unermüdlich daran, die Lehre zu modernisieren. Erst im Vorjahr haben wir über 50 Lehrberufe überarbeitet und neu geschaffen. Dieses Tempo werden wir auch 2020 beibehalten.“ Zusätzlich werden künftig sämtliche Lehrberufe im 5-Jahres-Rhythmus bewertet, um sicherzustellen, dass die Lehre sowohl auf die Auszubildenden als auch den Wirtschaftsstandort zugeschnitten ist und die nachgefragten Skills vermittelt.

„Bereits jetzt bietet die Lehre ausgezeichnete Chancen, und das wissen unsere Lehrlinge und alle, die es einmal waren“, betont Mahrer. Denn keine abgeschlossene Ausbildung sorgt schneller für ein Anstellungsverhältnis: Über 50 Prozent aller ausgelernten Lehrlinge haben bereits nach 3 Monaten einen Job. Das ist ein Rekord, mit dem die Lehre Abschlüsse aus Pflichtschulen, AHS und BHS sowie berufsbildenden Schulen hinter sich lässt.

Auch beim Gehalt bietet die Lehre große Vorteile: Die Einstiegseinkommen der Lehrabsolventen liegen über dem von Absolventen einer berufsbildenden höheren Schule (BHS) und sogar deutlich höher als bei berufsbildenden mittleren Schulen oder AHS.

Dass die Lehre darüber hinaus ein wichtiges Instrument für den Erfolg Österreichs ist, zeigt auch der Zusammenhang zwischen Lehrausbildung und geringer Jugendarbeitslosigkeit. Denn die Jugendarbeitslosigkeit ist dort niedriger, wo mehr Jugendliche eines Jahrgangs eine Lehrausbildung absolvieren.

Neue WKÖ-Lehrlingsinitiative mit Robert Kratky

Wer die Lehre stärken will, muss neue Wege gehen. Deshalb hat die Wirtschaftskammer Österreich zu Jahresbeginn eine Lehrlingsinitiative gestartet, die so unkonventionell und innovativ wie Österreichs Jugend ist. Mahrer: „Die Lehre ist ein wichtiges Fundament für den österreichischen Wirtschaftsstandort. Gemeinsam mit Robert Kratky wollen wir ganz Österreich vom hohen Stellenwert unserer Lehrlingsausbildung überzeugen.“

„Es ist an der Zeit zu zeigen, dass es nicht nur einen Weg zum Erfolg gibt, sondern unendlich viele. In allen Sparten – in allen Berufen. Wir sollten Lehrberufen wieder den Respekt entgegenbringen, den sie mehr als verdient haben“, so Robert Kratky, das Gesicht und die Stimme der Initiative.

Video: Lehre stärken #schaffenwir

Das Video zum Kick-off der neuen Initiative ist unter schaffenwir.wko.at/lehre bzw. über die Social-Media-Kanäle der Wirtschaftskammer zu sehen. In den nächsten Monaten werden laufend neue Videos mit Robert Kratky und heimischen Lehrlingen über Social Media veröffentlicht, die den Alltag, die Herausforderungen und die Leistungen heimischer Lehrlinge zeigen. (PWK046/FS)

von

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: „Einrichtung der Standortanwälte ist eine Erfolgsgeschichte“

Positive Bilanz nach einem Jahr – Standortanwälte sorgen für mehr Fairness in UVP-Verfahren – weitere Verfahrensbeschleunigung muss folgen mehr

Lehre

Kühnel: „Modernisierung der Lehre wichtiger Schritt aus der Krise“

Wirtschaftskammer-Forderung nach Lehrlingsbonus ab Mitte März umgesetzt mehr