th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Mahrer begrüßt verbindliche Zusage der Banken für Corona-Kurzarbeit

Liquiditätssicherung der heimischen Wirtschaft 

Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer
© Marek Knopp

„Um die Gesundheit unserer Wirtschaft und damit unsere Lebensgrundlage abzusichern, stehen die heimischen Banken in dieser außergewöhnlichen Situation den Unternehmerinnen und Unternehmern mit der dringend benötigen Liquidität zur Seite“, betont Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).  

Vereinfachung bei der Kreditvergabe durch AMS-Bestätigung zu Kurzarbeit 

Durch die verbindliche Zusage aller Kreditinstitute wird die Kreditvergabe für die Vorfinanzierung der Corona-Kurzarbeit wesentlich erleichtert. Sie ermöglicht, dass für die österreichischen Unternehmerinnen und Unternehmer die Kurzarbeitsbewilligung des AMS als Sicherheit für einen Kredit ausreicht, um rasch und unbürokratisch die Vorfinanzierung für Löhne und Gehälter für die Dauer der Kurzarbeit zu erhalten. „Diese Maßnahme ist besonders wichtig, denn so können wir gewährleisten, dass unsere Unternehmerinnen und Unternehmer weiterhin ihre Kosten decken können und niemand in Österreich um sein Gehalt fürchten muss“, so der WKÖ-Präsident. 

Mittel für Kurzarbeit werden angehoben   

„Die Kurzarbeit wird bisher sehr gut von unseren Betrieben angenommen, und mit der leichteren Kreditvergabe haben wir einen weiteren Anreiz geschaffen. Zusätzlich dazu haben wir erreicht, dass die Mittel, die für die Kurzarbeit zur Verfügung stehen, noch einmal deutlich gesteigert werden“, kündigt Mahrer die Erhöhung der Summe von 400 Millionen auf nun insgesamt 1 Milliarde Euro an.

Bereits in den letzten Tagen konnten viele Punkte bei der Corona-Kurzarbeit weiter vereinfacht und entbürokratisiert werden. So wurde nicht zuletzt eine Lösung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Krankenstand und für Auszubildende gefunden. „Mit der Corona-Kurzarbeit haben wir ein Modell auf den Weg gebracht und verfeinert, das Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen durch die Krise hilft. Das Unternehmen zahlt letztlich nur die Arbeitszeit, die es auch erhält. Gleichzeitig bleiben die Arbeitsplätze trotz Krise erhalten“, so Mahrer abschließend. 

Das könnte Sie auch interessieren

Plastikflaschen

WKÖ-Schwarzer gegen Kostenlawine: „Konsumenten entlasten, nicht belasten ist das Gebot der Stunde“

Handel benötigt dringend Stärkung der Kaufkraft als Wirtschaftsmotor – Einwegpfand, Mehrwegquote und Verpackungssteuer schwächen sie mehr

Corona

WKÖ-Spitze: "Mit möglichst hoher Planungssicherheit Schritt für Schritt aus dem Lockdown"

Betriebe setzen vorbildhafte Präventionskonzepte um – gemeinsam weitere Ausbreitung des Virus verhindern mehr