th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Leitung: Planungssicherheit für Markthändler schaffen

Markthändler massiv von der Corona-Krise getroffen - Gemeinden könnten Märkte wieder genehmigen – jetzt Rechtssicherheit schaffen

iStock/Tulln Austria
© iStock/Tulln Austria

Der österreichische Markthandel verzeichnet aktuell 3.300 aktive Mitglieder. Im Jahr 2019 erwirtschaftete der Markthandel 199 Millionen Euro netto. Doch die Branche wurde durch die Pandemie massiv getroffen. "Es handelt sich vorwiegend um Kleinstunternehmen. Märkte sind oft die einzige Einnahmequelle für die Markthändler“, macht Harald Mahrer, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), auf die schwierige Situation der Unternehmer aufmerksam.  

Rechtliche Klarstellung gefordert 

"Markthändler haben meist kein stationäres Geschäft und keine Online-Shops. Ohne Märkte sind sie daher besonders in ihrer Existenz gefährdet“, ergänzt WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf. Die WKÖ-Leitung fordert daher ein Bekenntnis dahingehend, dass Märkte, die auf einer Marktordnung beruhen, nicht als verbotene Veranstaltung (Gelegenheitsmarkt) qualifiziert werden.  

Das Problem: Die Rechtslage bietet nicht ausreichend Planungssicherheit für die Händler. Die verschiedenen COVID-19-Verordnungen erlauben zwar Märkte im Freien, untersagen aber Gelegenheitsmärkte als verbotene Veranstaltungen. In den COVID-19-Verordnungen seit November 2020 wird der Begriff des Gelegenheitsmarktes allerdings nicht mehr definiert. Aktuell können Gemeinden das Abhalten von Märkten, die auf einer Marktordnung beruhen, also wieder zulassen, machen davon aber bisher kaum Gebrauch, weil sie ob dieser nicht ganz eindeutigen Regelungen verunsichert sind. "Wir stehen an der Seite der Markthändler und fordern Planungssicherheit für diese Betriebe", so der WKÖ-Präsident. (PWK214)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: „Tag der Umwelt ist zugleich Tag der Wirtschaft“

Leistungen der Wirtschaft im Bereich Umwelttechnologie hervorragend – jetzt Weichen stellen, damit Klima- und Umweltschutz zur Chance für alle wird mehr

WKÖ-Vizepräsident Jürgen Roth

Technische Innovationen statt Verbote und Strafsteuern

Synthetische Brennstoffe setzen bei gleicher Wirkung weniger Kohlendioxid frei als fossile Brenn- und Kraftstoffe mehr