th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Leitl/FFG-Egerth: Österreich bei Forschung wieder auf Überholspur

Österreich rückt von Platz zehn auf Platz sieben im europäischen Ranking vor - Geplante Erhöhung der Forschungsprämie stärkt Innovationsstandort Österreich

©

Die geplante Erhöhung der Forschungsprämie von zwölf auf 14 Prozent wird der heimischen Wirtschaft einen kräftigen Innovationsschub bringen, sind sich Wirtschaftskammer Österreich-Präsident Christoph Leitl und die Geschäftsführerin der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft, Henrietta Egerth, einig: „Die steuerliche Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation ist ein wichtiger Standortfaktor. Gemeinsam mit den direkten Fördermaßnahmen entwickelt sich Österreich damit zu einem der Top-Innovationsländer.“

Aktuelle Rankings bestätigen die Wirkung dieser Maßnahmen. Im heute veröffentlichten European Innovation Scoreboard ist Österreich von Platz zehn auf Platz sieben vorgerückt. Im kürzlich präsentierten Global Entrepreneurship Monitor (GEM) liegt Österreich bei den innovationsbasierten Ländern an 5. Stelle in der EU. Und bei den Forschungsausgaben hat Österreich bereits den zweiten Rang in der EU inne. „Wir müssen diesen Erfolgskurs fortsetzen“, so Egerth und Leitl. „Dazu braucht es weitere Kraftanstrengungen der Wirtschaft, der Forschung und der öffentlichen Hand.“

Forschungsprämie stärkt die Wettbewerbsfähigkeit

WKÖ-Präsident Christoph Leitl betont die Bedeutung der Forschungsprämie für den Wirtschaftsstandort Österreich: „Die Forschungsprämie stärkt die Wettbewerbsfähigkeit heimischer Unternehmen, weil sie allen forschungsaktiven Unternehmen zu Gute kommt - sowohl KMU wie auch großen Unternehmen und stellt auch für Start ups einen Anreiz dar, in die Forschung zu investieren.  Ausländische Unternehmen erhalten einen Anreiz,  in Österreich zu forschen. Und: Gleichzeitig werden damit in den innovativen Unternehmen hoch- und höchstqualifizierte Arbeitsplätze geschaffen.“

„Leitl begrüßt in diesem Zusammenhang auch ausdrücklich die vor zwei Wochen im Ministerrat beschlossene Aufstockung der Mittel für die Nationalstiftung. Die direkte Forschungsförderung ermöglicht es Unternehmen riskante Projekte anzugehen, für die sie ohne die Förderung der FFG nicht die notwendige Eigenfinanzierungskraft aufbringen könnten. „Viele Innovationen würden ohne FFG-Förderung schlichtweg nicht entstehen. Innovative Unternehmen wiederum wachsen schneller, haben höhere Exportquoten und schaffen mehr Arbeitsplätze“, betont Leitl mit dem Hinweis auf die Hebelwirkung von FFG-Förderungen. 

FFG als One-Stop-Shop für Forschung und Innovation

Für FFG-Geschäftsführerin Henrietta Egerth geht es darum, Betriebe über den gesamten Innovationszyklus hinweg optimal zu unterstützen, von der Grundlagenforschung bis zur Markteinführung. „Die FFG stellt als One-Stop-Shop für die angewandte Forschung und Innovation den Österreichischen Unternehmen gut abgestimmte und hoch effektive Maßnahmen zur Verfügung, um innovative Ideen in unternehmerischen Erfolg umzusetzen.“

Um als Unternehmen die Forschungsprämie in Anspruch nehmen zu können, ist für Wirtschaftsjahre ab 2013 ein Gutachten der FFG erforderlich. Diese Dienstleistung ist für die Unternehmen kostenlos und kann im Zuge der Steuererklärung über ein elektronisches Formular beantragt werden. Allein im Jahr 2016 hat die FFG knapp 2.600 derartige Gutachten erstellt. Acht von zehn Unternehmen sind mit der Abwicklung durch die FFG zufrieden, knapp jeder zweite sogar sehr zufrieden.  (PWK504/US) 

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Wirtschaftspolitik

Unternehmen in Österreich nach Größenklassen

Wichtige Kennzahlen: Überblick, Umfang und Kennzahlen der Kleinst-, Klein-, Mittel-, und Großunternehmen und KMU-Gesamt mehr

  • 2014

Novelle zum Gelegenheitsverkehrsgesetz

Stellungnahme der Wirtschaftskammer, Juni 2014 mehr

  • News
Newsportal WKÖ zu überschießenden Kontrollen bei Arbeitnehmerschutz: Verlust von Jobs kann niemand wollen 

WKÖ zu überschießenden Kontrollen bei Arbeitnehmerschutz: Verlust von Jobs kann niemand wollen 

Mahnung an vida: Zahlenspielereien vermeiden – Wirtschaft begrüßt Vorstoß von Wirtschaftsminister Mitterlehner zu Reformgespräch mehr