th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Lebensmittelgewerbe: Einwegpfand muss Rücksicht auf kleine Nahversorger nehmen

Bäcker, Fleischer und Konditoren pochen auf Freiwilligkeit, Entschädigung des Mehraufwandes und flächendeckende Rückgabemöglichkeiten im öffentlichen Raum.

iStock
© iStock

Das heimische Lebensmittelgewerbe nimmt die Entscheidung der Regierung, ein Einweg-Pfandsystem in Österreich einzuführen, zur Kenntnis, obwohl der ökologische Nutzen in keinem Verhältnis zum Aufwand steht.  

Nun müsse aber sichergestellt sein, dass die Umsetzung nicht auf dem Rücken der 1.445 Bäcker, 1.206 Fleischer und 1.391 Konditoren passiert, die in vielen Regionen des Landes die einzigen verbliebenen regionalen Nahversorger sind, sagt Josef Schrott, stv. Bundesinnungsmeister des Lebensmittelgewerbes in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und selbst Bäckermeister. Betroffen sind auch kleine Getränkeabfüller mit eigenen Verkaufsshops.  

"Wir pochen darauf, dass die Umsetzung praxisgerecht und in enger Abstimmung mit den betroffenen Betrieben aus dem Lebensmittelgewerbe erfolgt. Das System muss auf Freiwilligkeit basieren und den Mehraufwand adäquat abgelten - kleine Betriebe müssen von einer allfälligen Rücknahmeverpflichtung ausgenommen sein“, fordert Schrott. Die meisten Bäcker, Fleischer und Konditoren hätten weder die personellen noch räumlichen Kapazitäten, um verschmutzte Leergebinde entgegenzunehmen und zu lagern.  

In der Corona-Krise haben gerade die vielen Kleinbetriebe aus dem Lebensmittelgewerbe bewiesen, wie wichtig sie für die lokale Nahversorgung der Österreicherinnen und Österreicher mit hochqualitativen Lebensmitteln sind. Die Befürchtung ist, dass durch das Pfand die Kundenströme umgelenkt werden und die hohe Marktkonzentration einiger weniger Player in Österreich weiter zunimmt.  

"Die Rückgabemöglichkeit ist für Konsumentinnen und Konsumenten so bequem wie möglich auszugestalten, wobei die bestehende Sammelinfrastruktur genutzt oder auch Rückgabemöglichkeiten auf öffentlichen Flächen geschaffen werden sollten“, so Schrott abschließend. (PWK 486/HSP)

Das könnte Sie auch interessieren

Winterurlaub

Kadanka und Kraus-Winkler zu ÖW-Studie: Großes Interesse an Winterurlaub in Österreich 

Trend zu kurzfristigen Buchungen steigt. Positive Aussichten für anlaufende Wintersaison sind erfreulich - Branchenvertreter empfehlen, rechtzeitig Urlaub in Österreich zu buchen mehr

Sigi Menz, Obmann der Bundessparte Industrie in der WKÖ

Menz: Industrie ist Schlüsselplayer für Klimaschutz

Unternehmen brauchen gezielte Investitionsanreize und die richtigen Rahmenbedingungen wie global einheitliche CO₂-Bepreisung mehr

Lebensmittel im Regal

WKÖ-Lebensmittelhandel: Mehr als 80 Prozent der Wertschöpfung wieder in Mitarbeiter investiert

Neue Economica-Studie belegt: Heimischer Lebensmittelhandel erzielt selbst niedrige Renditen, trägt massiv zum Umsatz der Landwirtschaft und Verarbeitung bei. mehr