th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Lebensmittelgewerbe mahnt realistische Vorschläge zur PET-Sammlung ein

Stv. Innungsmeister Josef Schrott: "Kein existenzgefährdendes Pfandsystem auf dem Rücken tausender kleiner Nahversorger"

Plastikflaschen
© Arshad Pooloo / Unsplash

Das heimische Lebensmittelgewerbe unterstützt das Ziel, die Recyclingquoten von PET-Flaschen in Österreich zu verbessern, mahnt allerdings realistische und praktikable Vorschläge ein. Das aufwändige und teure Konzept eines Pfandsystems, das eine PET-Rücknahme in den Verkaufsstellen vorsieht, gehöre nicht dazu, betont Josef Schrott, stv. Bundesinnungsmeister der Lebensmittelgewerbe in der Wirtschaftskammer Österreich. Er vertritt die Interessen von rund 6.800 überwiegend kleinen Lebensmittelbetrieben wie Bäcker, Fleischer, Konditoren sowie Getränkehersteller, die ohnehin unter massivem Konkurrenzdruck stehen und stark unter der Corona-Pandemie leiden.

"Die Lasten wären mit solch einem Pfandsystem völlig ungleich verteilt. Uns ist unverständlich, warum die Kosten und der Aufwand ausgerechnet auf uns abgeladen werden sollen", so Schrott. Das Konzept sei in der Praxis schlicht und einfach nicht umsetzbar: "Wir haben in unseren überwiegend kleinen Verkaufsräumen weder den Platz noch das Geld, um Pfandautomaten aufzustellen oder Stätten zur Zwischenlagerung einzurichten - ganz abgesehen vom hygienischen Aspekt und der drohenden Geruchsbelästigung. Und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben auch nicht die Zeit, um anhand von Codes zu kontrollieren, ob eine Flasche pfandtauglich ist oder nicht." 

Nahversorgern droht Verlust an Kundenfrequenz

Der Vorschlag, kleine Betriebe von der Rücknahmeverpflichtung auszunehmen, würde für die Nahversorger zum Eigentor, warnt Schrott. "Damit würden wir massiv an Frequenz verlieren und die Kundenströme einmal mehr in Richtung der großen Verkaufseinheiten umgelenkt." 

Schrott befürwortet stattdessen, das bereits bestehende Sammelsystem auszubauen und an den österreichweit führenden Best-practice-Beispielen zu orientieren, so wie das der Zehn-Punkte-Plan der WKÖ für eine alltagstaugliche Kreislaufwirtschaft vorsieht. Dabei würden die privaten Haushalte, die Unternehmen, aber auch der Außer-Haus-Konsum besser in die bestehenden Sammel- und Recycling-Angebote eingebunden – und es wären die Lasten fair und ausgewogen verteilt.

(PWK093/HSP)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

Elektrogewerbe schafft Arbeitsplätze der Zukunft und bietet Sprungbrett zu nachhaltigen Jobs

Energiewende bietet vor, in und nach der Krise Berufschancen als Elektriker  mehr

Das (wieder-) gewählte PROPAK Leitungsteam mit Obmann Georg Dieter Fischer (2.v.l) mit den Obmann-Stellvertretern Marko Schuster (li) und Andreas Blaschke (re) sowie PROPAK Geschäftsführer Martin Widermann.

PROPAK: Fachverbandsobmann Georg Dieter Fischer einstimmig wiederbestellt

Andreas Blaschke und Marko Bill Schuster sind als Obmann-Stellvertreter ebenfalls im Leitungsteam des WKÖ-Fachverbandes. mehr