th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kunsthandwerke: Weniger Bürokratie für Abhaltung von Märkten

Bundesinnungsmeister Wolfgang Hufnagl erfreut: Bewilligungspflicht bei Behörde und der Mindestabstand entfallen

Kunsthandwerk
© Envato

Die Öffnungsverordnung bringt ab 1. Juli wesentliche Erleichterungen für die Abhaltung von Kunsthandwerksmärkten: Künftig ist keine generelle Anzeige- und Bewilligungspflicht bei der Bezirksverwaltungsbehörde mehr vorgeschrieben. Der Mindestabstand entfällt.

"Damit konnten weitere Erleichterungen für die Mehrzahl der Gelegenheitsmärkte erreicht werden“, freut sich Wolfgang Hufnagl, der als Bundesinnungsmeister der Kunsthandwerke in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) rund 6.000 Betriebe vertritt, über den Erfolg.

Die auf Kunsthandwerksmärkten angebotenen Erzeugnisse österreichischer Kunsthandwerker sind wichtige Botschafter Österreichs im internationalen Tourismus. (PWK334/HSP)

Das könnte Sie auch interessieren

Handel

WKÖ-Handel: Trefelik begrüßt Öffnung in Wien am 3. Mai

Für die Ostregion als wirtschaftliche Einheit ist gemeinsames Vorgehen unabdingbar mehr