th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kunsthandwerke: Praxisnahe Erleichterungen für Gelegenheitsmärkte

Bundesinnungsmeister Wolfgang Hufnagl erfreut: Pflicht zur Erhebung der Besucherdaten und 3G-Regel weggefallen – weitere Lockerungen folgen

Gelegenheitsmarkt
© iStock_TULLN_AUSTRIA

Dank der Novelle zur Öffnungsverordnung, die am 3. Juni in Kraft getreten ist, herrscht Rechtssicherheit, was die Abhaltung von Gelegenheitsmärkten betrifft. Darüber hinaus hat es seither weitere Erleichterungen gegeben.  

Durch die nunmehr vierte Novelle der Öffnungsverordnung entfällt für Gelegenheitsmärkte die Pflicht zur Kontaktdatenerhebung durch die Veranstalter ebenso wie die Pflicht für Besucherinnen und Besucher, eine geringe epidemiologische Gefahr ("3G-Regel": Geimpft, getestet, genesen) nachzuweisen. Beide Lockerungen sind aus Gründen der Vollziehbarkeit erfolgt und gelten bereits mit Wirkung seit dem 3. Juni.  

"Hier wurde mit Augenmaß und Sachverstand entschieden und eine praxisnahe Regelung gefunden“, freut sich Wolfgang Hufnagl, Bundesinnungsmeister der Kunsthandwerke in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), über den Erfolg. Diesem werden schon bald weitere Schritte in Richtung höherer Kundenfrequenz folgen: Mit 10. Juni sinkt die Besucher-Beschränkung auf 10 Quadratmeter pro Kunde und es wird die Maskenpflicht im Freien aufgehoben.  

"Mit diesen Anpassungen an die Gegebenheiten und Bedürfnisse vor Ort steht einem Besuch der - nun hoffentlich bald wieder zahlreichen - Märkte nichts mehr entgegen“, so Hufnagl. "Die mehr als 6.000 Erzeugerinnen und Erzeuger kunsthandwerklicher Gegenstände brennen darauf, ihre Produkte endlich wieder im Rahmen der vielen wunderschönen Marktlocations anbieten zu können!“ (PWK286/HSP)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Trefelik: Abschaffung der Freigrenze für Kleinsendungen bringt Fairness

WKÖ-Trefelik: Abschaffung der Freigrenze für Kleinsendungen bringt Fairness

Langjährige Forderung der Bundessparte Handel wird am 1.7.2021 umgesetzt. mehr

Lebensmittel im Regal

WKÖ-Lebensmittelhandel: Mehr als 80 Prozent der Wertschöpfung wieder in Mitarbeiter investiert

Neue Economica-Studie belegt: Heimischer Lebensmittelhandel erzielt selbst niedrige Renditen, trägt massiv zum Umsatz der Landwirtschaft und Verarbeitung bei. mehr