th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kühnel: Wirtschaftsbeziehungen mit UK stehen nun auf festem Fundament

Grünes Licht des EU-Parlaments zum Handels- und Kooperationsabkommen bringt endgültig ein geordnetes Verhältnis zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich

GSV Mag. Mariana Kühnel, M.A.
© WKÖ

"Das Vereinigte Königreich ist und bleibt für Österreich ein wichtiger Absatzmarkt und die zweitgrößte Volkswirtschaft Europas. Der zu Weihnachten ausverhandelte Deal wird von unseren Betrieben zwar bereits seit Jahresbeginn vorläufig angewandt. Nun ist er aber fix in Kraft und die Wirtschaftsbeziehungen mit den Briten stehen damit langfristig auf einem stabilen Fundament“, betont Mariana Kühnel, stellvertretende Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Negative wirtschaftliche Effekte, die mit dem Ausscheiden der Briten aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion zwangsweise einhergehen, werden vom neuen Handels- und Kooperationsabkommen in einigen wichtigen Bereichen abgefedert.  

Die ersten Monate 2021 haben gezeigt, dass der Brexit trotz Abkommens zusätzliche Barrieren für die heimische Wirtschaft gebracht hat. Der Austausch von Waren, Dienstleistungen und Personen über die neue EU-Außengrenze ist zeitraubender und kostspieliger geworden. Zollanmeldungen für Export und Import, Stehzeiten an der Grenze etc. verursachen Aufwand und Kosten für Betriebe auf beiden Seiten des Ärmelkanals. "Natürlich ist es bitter, dass die Briten den EU-Binnenmarkt und die Zollunion verlassen haben. Das Abkommen garantiert aber, dass im bilateralen Warenverkehr weiterhin weder Zölle noch Quoten für Ursprungswaren bestehen", sagt Kühnel. Zudem sind faire Wettbewerbsbedingungen sichergestellt. Für den Fall von Streitigkeiten gibt es einen Streitbeilegungsmechanismus inklusive Sanktionen.  

Aus Sicht der Wirtschaft sind nun praxisgerechte Lösungen in der Umsetzung des Abkommens und die unternehmensfreundliche Weiterentwicklung der Beziehungen besonders wichtig: "Brexit hin oder her - UK wird für Österreich auch künftig ein wichtiger Handelspartner sein. Daher sollten wir jede Chance nützen, um unsere Partnerschaft in Zukunft noch enger und umfassender zu gestalten", betont Kühnel. 

Die Wirtschaftskammer bietet heimischen Unternehmen mit dem Brexit-Infopoint umfassende Information, Beratung und Service zu allen Fragen im Zusammenhang mit dem Brexit. In der Webinar-Reihe "Brexit – Hürdenlauf für Fortgeschrittene“ informieren Wirtschaftskammerexperten über Änderungen im Geschäft mit UK. (PWK211/SR)

Weiterführende Informationen:

Das könnte Sie auch interessieren

Buchtipp: eBook „Handbuch Europäische Union“

Peter Becker I Barbara Lippert (Hrsg.), Springer Verlag, 1. Auflage, 2020 mehr

GSV Mag. Mariana Kühnel, M.A.

Wirtschaftskammer begrüßt Ziele der UG-Novelle

WKÖ-Kühnel: Anerkennung von Berufsqualifikationen wird erleichtert  mehr