th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kühnel: Recover.EU zeigt heimischen Betrieben Geschäftschancen durch EU-Wiederaufbauförderung auf

Onlinetool der Wirtschaftskammer versorgt Betriebe mit allen Daten & Fakten zum europaweiten Durchstarten nach Corona  

Flattern, Himmel,Stange, Streifen, Flagge, Fahne, Europa, Euroaflagge, Europäische Union, Fahnenstange, EU-Europa
© (C) Hans Wretling/Matton Collection/Corbis

Heimische Unternehmen können nicht nur von den EU-Wiederaufbauhilfen für Österreich, sondern auch von den europäischen Unterstützungen für alle anderen Länder der Europäischen Union profitieren. Damit sie sich dabei besser zurechtfinden, hat die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) das Onlinetool "Recover.EU“ entwickelt. "Wir zeigen den Betrieben, wie sie in der gesamten EU an europäische Wiederaufbaugelder herankommen können und bieten dafür gezielte Beratung und Service. Mit dem Analysetool Recover.MAP bieten wir den Betrieben ein Chancentool und stellen alle relevanten Daten wie Markt- und Wachstumschancen zur Verfügung, damit die Betriebe diese optimal im Wiederaufbau nutzen können“, betont Mariana Kühnel, stellvertretende Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), heute, Mittwoch, in Brüssel beim Launch von Recover.EU. 

Geschäftsmöglichkeiten für 60.000 rot-weiß-rote Unternehmen 

"Wir eröffnen 60.000 heimischen Unternehmen neue Geschäftsmöglichkeiten. Allein in den Bereichen Umwelt und Digitalisierung - jenen beiden Zukunftsbereichen, in die der Löwenanteil der EU-Wiederaufbaugelder fließt - zählen wir 20.000 Exportbetriebe. Die Corona-Wiederaufbaugelder aus Brüssel werden so gewinnbringend mit der grünen und digitalen Transformation verknüpft – und die österreichischen Betriebe haben mit ihrem Know-how gute Chancen, vorne mit dabei zu sein“, betont Kühnel.  

Recover.EU stellt den Missing Link zwischen den ausführlichen, aber oft schwer vergleichbaren nationalen Corona-Aufbauplänen der einzelnen EU-Länder her. Aus über 15.000 Seiten wurden mehr als 1.000 Maßnahmen gefiltert, die heimischen Unternehmen beim Durchstarten aus der Corona-Krise helfen. Die Corona-Pläne sind Teil des EU-Aufbauprogramms NextGenerationEU, das knapp 807 Mrd. Euro umfasst.  

Wie können Betriebe konkret profitieren? Mit Recover.EU können die geplanten Investitionsvolumina in unterschiedlichen Branchen abgerufen werden. "Österreichische Umwelttechnik-Unternehmen erkennen auf einen Blick, wo für ihr Geschäftsfeld die höchsten Investitionen geplant sind. Die relevanten Ansprechpartner sind gleich daneben mit einem Klick zu finden – und schon kann es losgehen“, so Kühnel. In Italien etwa sollen rund 54,9 Mrd. Euro in die grüne Transformation investiert werden, in Spanien sind es 30,9 Mrd., in Polen 20,6 Mrd. Euro. Für den Verkehr investiert Italien in den kommenden Jahren rund 34,6 Mrd. Euro, Spanien 13,2 Mrd., Rumänien 8,7 Mrd.  und Deutschland 7,8 Mrd. 

Beratung durch Enterprise Europe Network und WKÖ-Wirtschaftsdelegierte 

Das Online-Analysetool von Recover.EU wird durch maßgeschneiderte persönliche Beratung ergänzt: "Das Enterprise Europe Network der WKÖ und das Außenwirtschaftsnetzwerk unserer Wirtschaftsdelegierten in den EU-Mitgliedsländern unterstützt Österreichs Unternehmen bei der Realisierung ihrer Geschäftschancen vor Ort durch konkreten Service und Beratung“, so Kühnel abschließend. (PWK462/FA)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

WKÖ-Kühnel: EU-US-Handels- und Technologierat bringt Reset der Wirtschafts- und Handelsbeziehungen

Pittsburgher Erklärung soll Handelskonflikte vermeiden und die Zusammenarbeit in Zukunftstechnologien fördern. mehr

Abschaffung einer weiteren Bagatellsteuer umgesetzt

Schaumweinsteuer ersatzlos gestrichen mehr

Schüler/Studenten arbeiten digital

WKÖ-Kühnel: Schulbeginn 2021/22 - Wirtschaft begrüßt Maßnahmenpaket des Bildungsministeriums

Planbarkeit für Schüler und Eltern sicherstellen – Berufsschulen: Präsenzunterricht gewährleisten mehr