th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kühnel: Europatag gibt Startschuss zur Weiterentwicklung der EU

Konferenz über die Zukunft Europas als ergebnisorientierte Debatte führen – internationale Wettbewerbsfähigkeit genauso in den Fokus nehmen wie Chancen des digitalen und grünen Wandels

Europatag gibt Startschuss zur Weiterentwicklung der EU
© Caro / Caro / picturedesk.com

"Der Europatag am 9. Mai gibt den Startschuss zur Weiterentwicklung der EU. Mit der Konferenz über die Zukunft Europas macht sich die EU auf den Weg, die besten Ideen zu sammeln und über die Herausforderungen und Prioritäten der EU zu diskutieren. Damit wird eine Plattform für Bürgerinnen und Bürger aber auch für die Sozialpartner geschaffen, Vorschläge für die Zukunft der EU einzubringen“, sagt Mariana Kühnel, stv. Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

Aus Sicht der Wirtschaftskammer gelte es, konkret auch die Unternehmen in diesem Prozess mitzudenken, Stärken zu stärken und die internationale Wettbewerbsfähigkeit des europäischen Wirtschaftsraumes in den Fokus zu nehmen. "Die Covid-19-Pandemie hat die Unternehmen hart getroffen. Die EU muss daher die wirtschaftliche Erholung Europas fördern, bessere Rahmenbedingungen für Unternehmen schaffen und sie dabei unterstützen, die Chancen des digitalen und grünen Wandels bestmöglich zu nützen“, so Kühnel. Die WKÖ werde sich jedenfalls in den Zukunftsdebatten für einen wettbewerbsfähigen, resilienten, digitalen und innovativen Wirtschaftsstandort Europa einsetzen, "damit unsere Betriebe auch künftig im globalen Wettbewerb erfolgreich sind und Wachstum und Beschäftigung schaffen". 

Individuelle Ideen in den Prozess einbringen 

Positiv bewertet Kühnel, dass über die digitale Plattform tatsächlich jede Europäerin und jeder Europäer individuelle Ideen in den Prozess einbringen kann. Mit dem für das Frühjahr 2022 zu erwartenden Bericht, müsse gleichzeitig ein verlässliches und zügiges Follow-Up im europapolitischen Prozess sichergestellt werden. 

In Hinblick auf einzelne Themen, die die Wirtschaft in diesen Prozess einbringen werde, verwies die stv. WKÖ-Generalsekretärin insbesondere auf die Rolle der EU als starken Handelspartner und die Aufgabe einer zielgerichteten Exportförderung. Wichtig sei zudem die Stärkung eines resilienten Binnenmarktes, um die Waren-, Arbeitnehmer- und Dienstleistungsmobilität auch in Krisenzeiten wie einer Pandemie durch eine bessere Koordinierung zwischen den Mitgliedstaaten sicherzustellen. Gleichzeitig gelte es, eine Fachkräftestrategie für Europa zu implementieren und einen Schwerpunkt auf die Aus- und Weiterbildung sowie den Ausbau der Mobilität zu legen. Die Weiterentwicklung von Schlüsseltechnologien um die europäische technologische Souveränität in strategisch wichtigen Sektoren zu sichern und die Bewerkstelligung einer erfolgreichen Klimaschutzstrategie, mit der Europa seinen Beitrag leisten und gleichzeitig erfolgreicher Wirtschafts- und Beschäftigungsstandort bleibt, seien zentral. 

"Unter dem Gedanken, die Konferenz zur Zukunft Europas als ergebnisorientierten Debatte zu führen und damit über die Vielfalt Europas ins Gespräch zu kommen, kann es schrittweise gelingen, den Lebens- und Wirtschaftsraum EU neu zu gestalten", so Kühnel abschließend. (PWK 231/SR)

Das könnte Sie auch interessieren

Lehrling Distance

WKÖ-Kühnel: „Ein Turboschub für die Attraktivität der Lehre“

Die Duale Akademie, ein Vorzeigemodell speziell für Maturanten und Studienabbrecher, startet österreichweit ab Herbst 2022 – Neues Lehrberufspaket für 4.100 Lehrlinge ab Mai mehr

Schulung am Laptop

Lichtblicke am Arbeitsmarkt: Fachkräfte für den IT-Bereich gesucht

Aktuell gibt es hunderte offene Stellen für IT-Fachkräfte in Österreich. Im Recruiting ergeben sich dadurch neue Herausforderungen, erzählt Sandra Sonderegger vom IT-Unternehmen RUBICON IT GmbH. mehr