th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kühnel: "FTI-Strategie 2030 stärkt Österreichs Wettbewerbsfähigkeit und Forschungsstandort“

Nun rasche Umsetzung und Steigerung des F&E-Outputs nötig

GSV Mag. Mariana Kühnel, M.A.
© WKÖ

"Die Regierung unterstreicht mit der FTI-Strategie 2030 die wesentliche Bedeutung von Forschung und Innovation für den heimischen Wirtschaftsstandort und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung der künftigen Wettbewerbsfähigkeit", begrüßt Mariana Kühnel, stv. Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), den im Ministerrat vorgestellten Beschluss. "Nun gilt es, den Output bei Forschung und Entwicklung möglichst rasch zu steigern und Innovationsketten zwischen den unterschiedlichen Institutionen zu schließen."  

Ganzheitliche Sichtweise stärkt Standort und Gesellschaft  

Denn Österreich liegt zwar bei den Ausgaben für Forschung und Entwicklung EU-weit auf Platz 2, der Output spiegelt die Investitionen aber nicht wider. Die neue FTI-Strategie müsse daher dafür Sorge tragen, dass besonders Forschung mehr Praxisrelevanz habe, so Kühnel. Das breite Verständnis von Innovation, das der neuen FTI-Strategie zugrunde liegt, sei begrüßenswert, so auch ein Fokus den Ausbau von Wissen, Talenten und Fertigkeiten. 

Wirtschaft stemmt Löwenanteil der F&E-Kosten 

"Die Unternehmerinnen und Unternehmer stemmen schon jetzt 6 von 10 Euro, die in die Forschung und Entwicklung fließen und sind damit Österreichs Innovation Leader. Nun gilt es, dass auch die Effizienz in anderen Bereichen deutlich gesteigert werden kann, um Österreich auch international ganz an die Spitze zu bringen", betont die stv- WKÖ-Generalsekretärin. 

Horizon Europa: Österreich profitierte schon bisher überdurchschnittlich von EU-Fördermitteln 

Parallel zur FTI-Strategie des Bundes sei auch der Start des mit 1.1.2021 beginnenden neuen EU-Forschungsrahmenprogramm "Horizon Europe" ein wichtiges Signal für die Unternehmen. Bis 2027 stehen mehr als 95 Milliarden Euro für Forschung und Innovation bereit. "Österreich profitierte schon bisher überdurchschnittlich von den zur Verfügung stehenden Mittel des Vorprogramms Horizon 2020. Und gerade angesichts der Corona-Krise, die den Stellenwert von Innovation und zielgerichteter Forschung klar verdeutlich hat, müssen wir den Fokus auf einen gemeinsamen Europäischen Forschungsraum richten, der dem europäischen Wirtschaftsstandort den Mehrwert für Unternehmen und die Menschen weiter erhöht",so Kühnel abschließend. (PWK642/FS/US)

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmen Open Welcome

WKÖ-Gady: Betriebe müssen am 12. Dezember aufsperren können

Die Betriebe sind ein verlässlicher Partner in der Pandemiebekämpfung - Das muss mit der Öffnung auch belohnt werden mehr

Harald Mahrer und Karlheinz Kopf

WKÖ-Leitung: Pandemie weiter bekämpfen, ohne Betriebe und Beschäftigte zu gefährden

Vorziehen des Stufenplans führt zu wirtschaftlichen Einschränkungen der Betriebe – Rasch Gespräche über Verlängerung der Unternehmenshilfen führen mehr

WKÖ-Präsident Harald Mahrer

WKÖ-Mahrer: Dank an Christoph Leitl für 4 Jahre starke Eurochambres-Präsidentschaft im Dienst der europäischen Unternehmen

Leitl gibt Funktion als Präsident der Europäischen Wirtschaftskammern zum Jahreswechsel an Luxemburger Luc Frieden ab – weiterhin Vorsitzender der Global Chamber Platform mehr