th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kühnel zum OECD-Science Technology and Innovation Outlook 2021: Innovative Lösungen der gesamten Wirtschaft forcieren

Innovation ist das Mittel, um die Herausforderungen von heute und morgen bestmöglich zu adressieren - Förderbudgets ausreichend sichern und erfolgreich nutzen

GSV Mag. Mariana Kühnel, M.A.
© WKÖ

"Der Science, Technology and Innovation Outlook 2021 der OECD lenkt die Perspektive auf Chancen in Zeiten der Krise. Um diese Chancen zu nutzen, nachhaltig den Standort zu sichern und krisenbeständig zu bleiben, sind Forschung und Innovation die besten Zukunftsversicherungen, die wir haben, weil sie Wachstumspotentiale für die wirtschaftliche Erholung schaffen und helfen im Strukturwandel nachhaltige Chancen aufzubauen", betont die stellvertretende Generalsekretärin der WKÖ, Mariana Kühnel.

Begrüßt wird vor allem die klare Ausrichtung der OECD, mit Forschung, Technologie und Innovation relevante gesellschaftliche Herausforderungen wie die Pandemie zu adressieren und sich nachhaltig krisenfest aufzustellen.

Nicht nur um globale Herausforderungen zu meistern, sondern auch um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Forschungs- und Innovationsaktivitäten zudem immer mehr durch Vernetzung mit den besten Partnern auf internationaler Ebene forciert werden. Die aktuelle Gestaltung des Horizon Europe Programmes legt hierzu maßgebliche Weichen. Mit dem Übergang zum neuen Rahmenprogramm zielt die EU insbesondere darauf ab, einen größeren Impact der Forschungsergebnisse zu erreichen. Nun gilt es, auf nationaler Ebene offensiv zu starten, sich rechtzeitig auch weiterhin aktiv in europäischen Netzwerken zu positionieren und die Synergien und damit auch die Geldmittel der Horizon Programme erfolgreich zu nutzen.

"Wesentliche Eckpfeiler eingeschlagen"

"In Österreich wurden mit dem Forschungsfinanzierungsgesetz und der FTI Strategie 2030 wesentliche Eckpfeiler im nationalen Forschungs-, Technologie- und Innovationssystem eingeschlagen. Nun gilt es, die Wirtschaft bestmöglich dabei zu unterstützen, mit innovativen Lösungen zu punkten. Wesentliche Bestandteile davon sind die Vereinfachung des Fördersystems und die Umsetzung der Technologieoffensive mit Schwerpunkten für themenoffene Programme, Digitalisierung, Life-Science, Produktion und Tech for Green", so Kühnel.

"Unsere Unternehmen beweisen tagtäglich, dass man mit Innovationen in herausfordernden Zeiten auch Chancen anpacken kann. Der vorliegende STI Outlook der OECD unterstreicht die zentrale Bedeutung des Unternehmenssektors in Forschung und Entwicklung, der bereits über 70 % des Anteils in den OECD Ländern ausmacht. Wichtig ist jetzt, die gesetzen Ziele der FTI Strategie 2030 rasch anzugehen und umzusetzen", so die stv. WKÖ-Generalsekretärin abschließend.

(PWK007/us)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Präsident Harald Mahrer

WKÖ-Mahrer: Öffnung aller Betriebe ist ein Muss – Politik muss Österreich aufsperren

Wirtschaft fordert Lockdown-Ende mit 12. Dezember, Betriebe und Mitarbeiter wollen arbeiten und dürfen nicht für politische Versäumnisse bestraft werden.  mehr

Logo

WKÖ zu Lockdowngerüchten

Klarstellung aus dem Bundeskanzleramt mehr

Spritze

Bundesweiter Lockdown ab 22. November

Bundesregierung und Bundesländer einigen sich auf 20-tägige österreichweite „Ausgangssperre“ ab 22. November für alle Personen. mehr