th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kühnel begrüßt Wahl von Karas und Regner ins Präsidium des EU-Parlaments

Klare Agenda: Europa gemeinsam aus der Krise führen und fit für die Zukunft machen

GSV Mag. Mariana Kühnel, M.A.
© WKÖ

"Mit Othmar Karas und Evelyn Regner wurden heute zwei überzeugte, engagierte Europäer Vizepräsident und Vizepräsidentin des Europäischen Parlamentes", begrüßt Mariana Kühnel, stellvertretende Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die Wahl. "Die Wirtschaftskammer Österreich und vor allem unsere EU Representation in Brüssel arbeiten mit beiden seit vielen Jahren erfolgreich zusammen." 

Der langjährige frühere ÖVP-Delegationsleiter Karas wird damit schon seine dritte Periode in der Führungsetage der EU-Volksvertretung antreten. Evelyn Regner ist stellvertretende Delegationsleiterin der SPÖ-Europaabgeordneten. "Beide werden sich gemeinsam mit den weiteren Vizepräsidenten und allen Abgeordneten dafür stark machen, dass Europa gemeinsam aus der Krise herausfindet. Gerade jetzt müssen alle Seiten zusammenarbeiten, um Europa fit für die Zukunft nach Corona und die grüne und digitale Transformation zu machen. Das direkt von den Bürgerinnen und Bürgern gewählte Europaparlament kann hier eine wichtige Rolle spielen", so Kühnel.

(PWK017/FA)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

WKÖ-Kopf: Störungsfreie Energieversorgung gewährleisten

Energieengpässe wären kritisch für energieintensive Branchen - finanzielle Entlastungsmaßnahmen notwendig mehr