th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kopf: Verbesserungen bei Investitionsprämie sind weiterer Anreiz für standortstärkende Investitionen

Durchführungszeitraum für Investitionsprämie soll deutlich ausgeweitet werden

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Marek Knopp

Für die Investitionsprämie hat Wirtschaftsministerin Schramböck nun weitere Erleichterungen angekündigt: Der Durchführungszeitraum, also jener Zeitraum, in dem die mit der Prämie geförderten Neuinvestitionen umgesetzt werden sollen, wird deutlich ausgeweitet: Bei einem Investitionsvolumen bis zu 20 Mio. Euro hat die Inbetriebnahme und Bezahlung nun bis Ende Februar 2023 zu erfolgen, das ist eine Ausdehnung um ein Jahr. Und bei Investitionen über 20 Mio. Euro ist nun zwei Jahre länger Zeit, also bis Ende Februar 2025. 

Zuvor wurde bereits angekündigt, dass die Frist für das Setzen erster Maßnahmen der Investitionen (das sind etwa Bestellungen, Lieferungen oder Anzahlungen) um drei Monate von 28. Februar 2021 bis 31. Mai 2021 verlängert wird. Betriebe haben damit mehr Zeit für Beginn und Umsetzung von Investitionen, die mit der Investitionsprämie gefördert werden.

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf: „Investitionen sind ein wesentlicher Impuls für unsere Wirtschaft. Diese Ausweitung macht es für Unternehmen noch attraktiver, die Investitionsprämie in Anspruch zu nehmen. Damit wird ein nachhaltiger Anreiz für Investitionen gesetzt, der Resilienz und Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Betriebe und damit des gesamten Standortes steigert.“ (PWK056/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

Harald Mahrer und Karlheinz Kopf

WKÖ-Spitze zu EU-Klimapaket: "EU muss Druck für weltweiten Klimaschutz aufbauen"

Klimawandel macht an EU-Grenzen nicht Halt – durch simples Verteuern der C02-Zertifikate in Europa wird technologische Transformation nicht gelingen mehr

Schule

WKÖ-Schultz: Sorge tragen, dass Schulen ab Herbst offen bleiben

Schulschließungen schaden Jugend und Wirtschaftsstandort - Appell an Lehrlinge, sich impfen zu lassen mehr