th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kopf: Stellungnahme zur Berichterstattung zur gestrigen GECKO-Sitzung

Richtigstellung zu irreführenden Medienberichten

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Nadine Studeny

In der heutigen APA-Meldung "0088" wird Folgendes berichtet: "Die APA ‚erfuhr aus Gecko-Kreisen‘, dass in der gestrigen, zweiten Sitzung der gesamtstaatlichen Krisenkoordination, erstmals die Sozialpartner durch AK-Direktor Christoph Klein und WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf vertreten waren." Das ist richtig, zumal wir von der Regierungsspitze ausdrücklich ersucht wurden, in der Gecko mitzuwirken und insbesondere die Sicht der betrieblichen Praxis mit einzubringen.

Nicht richtig ist hingegen, dass die Kommission gestern "zur Einschätzung gekommen ist, dass die in der vorigen Woche gefassten Beschlüsse (Vorverlegung der Sperrstunde in Lokalen) funktionieren". 

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf: "Eine solche Einschätzung wurde in der gestrigen Sitzung weder besprochen, noch wäre sie gestern, am ersten Tag der Beschränkungen überhaupt möglich gewesen. Und sie hätte - abgesehen davon - auch niemals mit meiner Stimme beschlossen werden können. Es ist allseits bekannt, dass die WKÖ diese Sperrstunden-Vorverlegung nach wie vor dezidiert ablehnt und wir dazu auch niemals befragt wurden. Offenbar wird hier gezielt Desinformation betrieben und dadurch versucht, die Arbeit der Kommission zu stören. Unter solchen Umständen ist die weitere Mitwirkung in dieser Kommission ernsthaft zu überlegen."

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: Arbeits- und Fachkräftemangel bleibt auch 2022 die größte Herausforderung für den Arbeitsmarkt

Schwerpunkt auf Verkürzung der Arbeitslosigkeit durch rasche Vermittlung von Arbeitslosen legen sowie Steigerung der Mobilität am Arbeitsmarkt mehr

Jungunternehmer

JW-Holzinger: Jungunternehmer brauchen die Öffnung am 12. Dezember

Verlängerung des Lockdowns hätte existenzbedrohende Auswirkungen. mehr

WKÖ

Österreich rückt im Digital Economy and Society Index (DESI) in die Top 10 auf

Österreich ist erstmals seit 2017 wieder in den Top 10 und überholt Deutschland und Belgien. mehr