th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kopf: Raschere UVP-Verfahren sind für Energiewende essenziell

Nur wenn klimarelevante Projekte rechtzeitig genehmigt und umgesetzt werden, sind die Klimaziele erreichbar

https://www.wko.at/service/mitarbeiter.html?id=3665015
© Envato

"Derzeit dauert es oft zehn Jahre oder sogar mehr, bis größere, klimarelevante Projekte genehmigt werden. Wir müssen die Umsetzung von Pumpspeicherkraftwerken, Stromleitungen etc. daher beschleunigen, wenn wir die von der EU angestrebte Emissionsreduktion um 55 Prozent bis 2030 schaffen wollen. Das UVP-Gesetz hat hier erhebliches Verbesserungspotenzial“, sagt Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Es sei daher erfreulich, dass die Regierung das Problem erkannt hat und Magnus Brunner, Staatssekretär im Klimaschutzministerium, sich für raschere UVP-Verfahren stark macht.

Die Wirtschaftskammer tritt seit langem für raschere Genehmigungsverfahren ein. "Wenn wir Klimaschutz ernst nehmen, führt an einer deutlichen Beschleunigung kein Weg vorbei“, so Kopf. Konkret fordert er, dass die Verfahrensdauer bei Schlüsselprojekten maximal ein Drittel der derzeit üblichen Dauer betragen darf. "Ansonsten kommen die nötigen Investitionen zu spät und wir werden die Klimaziele 2030 verfehlen“, warnt Kopf.

Vor allem im der Erzeugung erneuerbarer Energie, aber auch im Bereich Stromleitung und -speicherung sowie im Infrastrukturausbau sind schließlich rasch enorme Investitionen nötig, um eine Energiewende und Mobilitätswende herbeizuführen. "Und damit diese Investitionen überhaupt gestartet werden können, sind rasche Genehmigungen Grundvoraussetzung“, betont der WKÖ-Generalsekretär. (PWK 383/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

Wasserstoffblasen mit Wasserstoffmölekülen, in einer Blase der Schriftzug H2 mit Symbol eines Zapfhahns

WKÖ-Kopf: REPowerEU-Plan enthält wichtige Ansätze zur Bewältigung der Energiekrise

Auch Brüssel fordert beschleunigte Genehmigungsverfahren – EU-Vorschläge zu grünem Wasserstoff bleiben aber hinter den Erwartungen der Wirtschaft zurück  mehr

Ausbildung

Mit der Dualen Akademie zum hochwertigen Bildungsabschluss

Attraktive Option nach der Matura: "DA Professional" jetzt offiziell auf NQR-Level 5 eingeordnet und damit auf derselben Stufe wie HAK- oder HTL-Abschluss. mehr