th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kopf: Mangelberufsliste bildet Bedarf der Betriebe sehr realitätsnah ab

Trotz Pandemie ist der Fachkräftemangel groß – Regierung setzt daher mehr Berufe als zuvor auf die Mangelberufsliste

Fachkräftemangel
© WKÖ

"Wir haben nach wie vor viele offene Stellen und in zahlreichen Branchen und Regionen einen gravierenden Fachkräftemangel. Es ist daher erfreulich, dass die neue Fachkräfteverordnung den Bedarf der Betriebe sehr realitätsnah abbildet und die Regierung für 2022 deutlich mehr Berufe für die Mangelberufsliste vorsieht, als dies für heuer der Fall war“, sagt Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Positiv sei vor allem, dass man bei der Berechnung der WKÖ gefolgt ist und die Lockdown-Monate zwischen November 2020 und Mai 2021 herausgerechnet wurden. "Auf diese Weise ist sichergestellt, dass es zu keinen Verzerrungen aufgrund von Betriebssperren kommt“, so Kopf. 

Konkret gibt es für 2022 bundesweit 66 Mangelberufe – sie reichen vom Dachdecker, Spengler, Schweißer, Fräser, Elektroinstallateur bis hin zum Lohnverrechner. In diesen Berufen können Drittstaatsangehörige, die auch die sonstigen Kriterien der Rot-Weiß-Rot-Karte erfüllen, in Österreich beschäftigt werden.

Zusätzlich berücksichtigt die Verordnung in Form von regionalen Mangelberufen, dass die Verfügbarkeit von Fachkräften von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich ist. "Am Arbeitsmarkt lässt sich von Wien bis Vorarlberg nicht alles über einen Kamm scheren. Die regionale Differenzierung ist daher zu begrüßen“, betont Kopf. Die Fachkräfte-Verordnung ermögliche es den Betrieben somit, Menschen mit den gesuchten Kompetenzen zu bekommen. Denn fest steht: "Nur mit ausreichend verfügbaren Experten und Profis wird eine nachhaltige Erholung der Wirtschaft gelingen.“ 


Das könnte Sie auch interessieren

Weißer LKW auf Straße fahrend, umliegende Landschaft bewegungsunscharf,

WKÖ-Klacska: „Auch Transportwirtschaft braucht eine Energiepreisbremse“

Steigende Treibstroffpreise und bereits auftretende      Knappheiten belasten die Branche – es braucht      Entlastungsmaßnahmen, die tatsächlich ankommen mehr

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: Ungebremste Energiepreisexplosion gefährdet Standort und Beschäftigung

Ausstehende Entlastung wird für Betriebe zur Existenzbedrohung: „Es ist Feuer am Dach“ mehr

Team arbeitet gemeinsam im Office

WKÖ-Zehetner-Piewald: Zahl der Unternehmensgründungen in Österreich bleibt weiter hoch

Zwar leichter Rückgang im ersten Halbjahr 2022, Werte aber höher als vor der Pandemie mehr