th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kopf: Arbeitszeitflexibilisierung inklusive freiwilliger 4-Tage-Woche ja, subventionierte Arbeitszeitverkürzung nein

Mit der 2018 beschlossenen Novelle zum Arbeitszeitgesetz ist die 4-Tage-Woche längst möglich

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Marek Knopp

Mit Erstaunen beobachtet WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf die jüngsten Forderungen von SPÖ und Gewerkschaften: „2018 haben SPÖ und ÖGB die Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes, mit dem u.a. die Möglichkeit zur Verteilung der Regelarbeitszeit von fünf auf vier Tage ermöglicht wurde, vehement abgelehnt. Und jetzt wird von denselben Organisationen die Ermöglichung der 4-Tage-Woche gefordert, deren Rechtsrahmen sie seinerzeit abgelehnt haben."

„Die organisatorische Machbarkeit und die wirtschaftliche Sinnhaftigkeit müsse jedes Unternehmen in Verbindung mit den Bedürfnissen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für sich beurteilen. Der Verweis auf das isländische Pilotprojekt sei für eine generelle Bewertung im Hinblick auf die Auswirkung auf die Produktivität sicher nicht ausreichend. Dort sei das Modell ausschließlich in der öffentlichen Verwaltung ausprobiert worden“, so Kopf.

Noch weniger Verständnis bringt Kopf für die Forderung von SPÖ und ÖGB nach großflächig subventionierter Arbeitszeitverkürzung auf. "In Zeiten omnipräsenten Fachkräftemangels mit aktuell 85 Mangelberufen, in denen händeringend nach Fachkräften gesucht wird, geht eine solche Idee völlig an der Realität vorbei. Was wir vielmehr brauchen ist die Nutzung des vielfältigen Instrumentenkoffers des AMS zur Heranführung der beschäftigungslosen Menschen an die über 100.000 offenen Stellen", so Kopf. (PWK 359/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: "Nach Aufwind durch Öffnungen braucht Arbeitsmarkt weiteren Anschub"

Wirksame Maßnahmen gegen Fachkräftemangel nötig, darunter konsequente Vermittlung und Qualifizierung  mehr

Lazy Bowl

„Lazy Bowl“ (Steiermark) ist die Junior Company 2021: Frühstückspower in drei Schritten

Im Österreich-Finale ging Platz zwei an Hightech-Stallungen von „Cow-Tech“ (NÖ), Dritter wurde das Klima-Kinderbuch von Salubrious Climate (Wien). mehr