th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kopf: "Nach Aufwind durch Öffnungen braucht Arbeitsmarkt weiteren Anschub"

Wirksame Maßnahmen gegen Fachkräftemangel nötig, darunter konsequente Vermittlung und Qualifizierung 

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Marek Knopp

"Es ist sehr erfreulich, dass die Arbeitslosigkeit Woche für Woche sinkt und die Beschäftigung bereits über Vorkrisen-Niveau liegt. Die Öffnungsschritte haben hier wesentlich zur Erholung des Arbeitsmarktes beigetragen", kommentiert Karlheinz Kopf, Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die aktuellen Arbeitsmarktdaten. Weniger erfreulich sei allerdings, dass bei weitem nicht alle Betriebe, die gerne möchten, jemanden einstellen können: "Wir haben in vielen Bereichen einen eklatanten Fachkräftemangel, der den Aufschwung bremst. Hier brauchen wir einen weiteren Anschub für den Arbeitsmarkt", fordert Kopf. Es gelte daher jetzt wirksame Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel zu setzen.

Zu solchen Maßnahmen zählt die konsequente Vermittlung, die Förderung der Mobilität sowie die Nutzung digitaler Tools. "Corona hat uns gezeigt, dass Tools wie Online-Jobbörsen oder Speed Recruiting gut funktionieren. Sie bieten Betrieben die Möglichkeit, sehr unkompliziert mit vielen Bewerbern in Kontakt zu treten und ersparen gleichzeitig den Arbeitssuchenden einige Wege", so Kopf. Bei der Förderung der Mobilität gehe es nicht darum, "dass der dreifache Familienvater von heute auf morgen von Wien nach Bregenz ziehen muss, sondern wir brauchen Anreize, um vor allem bei jungen, ungebundenen Leuten die Mobilität zu erhöhen", sagt Kopf.

Lehrberufe sind Zukunftsberufe

Außerdem hofft der WKÖ-Generalsekretär auf eine rasche Umsetzung sowohl des Langzeitarbeitslosen-Programms Sprungbrett als auch der betriebsnahen Ausbildungen in den angekündigten Arbeitsstiftungen, etwa im Umweltbereich. "Gerade im Bereich green jobs, aber auch in vielen anderen müssen wir bedarfsorientiert und betriebsnah ausbilden. Vor allem Lehrberufe haben sich hier als Zukunftsberufe herausgestellt", so Kopf. Denn neben Tourismus, IT-Branche und Pflege herrscht in vielen Handwerksbereichen akuter Fachkräftebedarf.

(PWK359/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

CodingDay 2020

Coding Day 2021: So groß wie nie zu zuvor

Schulworkshops und Lehrlings-Hackathon erstmals bundesweit mehr

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

WKÖ-Kopf: Kritik der Überförderung beruht auf einer Milchmädchenrechnung

Corona-Hilfen haben Fortbestand von Unternehmen, Beschäftigung und Arbeitnehmer-Einkommen gesichert mehr

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Entrepreneurship Week

Entrepreneurship Week: So gestalten Jugendliche die Zukunft mit!

Nachhaltige Lösungen für gesellschaftliche Anliegen – Summer Entrepreneurship Week von 7. bis 10. September 2021 mehr