th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Kopf zu Pfand: "Brauchen vernünftige Lösung, keine Trilogie der Praxisferne"

Dürfen nicht das bewährte österreichische System über Bord werfen, weil Wien anderen Weg geht – Wirtschaft lehnt Pläne von BM Gewessler ab

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf
© WKÖ/Nadine Studeny

Keine Rede ist von einer Einigung mit der Wirtschaft in Sachen Pfand von Getränkegebinden, hält WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf fest. "Wir brauchen hier eine vernünftige Lösung und keinen politisch-ideologisch motivierten Schnellschuss. Nur weil Wien hier einen anderen Weg geht, brauchen wir nicht das bewährte österreichische System über Bord werfen. Das bestehende System funktioniert in den meisten Bundesländern sehr gut und trägt zur Erreichung aller Sammel- und Recycling-Ziele bei. Deshalb hat die Wirtschaftskammer einen Zehn-Punkte-Plan entwickelt, der alle Interessen berücksichtigt und auf Kosteneffizienz abzielt. Jetzt einfach auf die Schnelle ein Pfandsystem durchzuboxen – das ist nicht nur unvernünftig, sondern auch der teuerste Weg."

Ein Pfandmodell kostet mindestens 60 Mio. Euro jährlich zusätzlich – diese Belastung müssten Konsumenten, Handel und Produzenten gemeinsam stemmen. Die Konsequenzen wären höhere Preise beim Getränkekauf und das Aus für kleine Nahversorger. Denn viele Greißler müssten zusperren, weil sie keinen Platz und kein Personal für die dann verpflichtenden Rücknahmestationen und Abfalllagerung - inkl. aller damit einhergehender Hygieneprobleme - im Geschäft hätten.

Vorschriften, Steuern: Trilogie der Praxisferne

Kopf: "Wenn man jetzt den Konsumenten vorschreiben will, was sie kaufen sollen, zusätzliche Steuern aufbrummt und den betroffenen Betrieben das Arbeiten schwer macht, ist das nichts anderes als eine Trilogie der Praxisferne, die gerade jetzt, in diesen herausfordernden Zeiten, besonders kontraproduktiv ist. Das Thema ist zu wichtig für politisch motivierte Schnellschüsse." Eine "Plastiksteuer" trifft ausschließlich die Konsumenten. Mehrwegquoten sind lebensfremd und nicht nötig, weil in Österreich bereits ein exzellentes Sammel- und Verwertungssystem für Wertstoffe zur Verfügung steht.

Kopf: "Wir brauchen eine vernünftige Lösung für alle Beteiligten, die nachhaltig, effizient und fair ist. Zwänge und einseitige Zusatzbelastungen können nie Teil einer solchen Lösung sein. Unter diesem Blickwinkel haben wir unser Zehn-Punkte-Programm entwickelt, das wir kommende Woche den Expertinnen und Experten im Bundesministerium für Klimaschutz im Rahmen eines runden Tisches vorstellen werden." 

Das könnte Sie auch interessieren

Budget

WKÖ-Spitze: Maßnahmen für wirtschaftliche Vernunft und Wachstum

Budget und Nationalratsbeschlüsse schaffen "Vertrauensbildende Maßnahmen, die Wirtschaft stärken, Mut machen und für Planungssicherheit sorgen“ mehr

Transportcontainer

Heimische Exporte legen nach Corona-Einschränkungen wieder zu

Nach coronabedingten Export-Rückgängen zeichnet sich aktuellen Daten zufolge eine Erholung ab. mehr