th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Klacska erfreut über Zeichen der Wertschätzung für Transportbranche

Bundesminister Nehammer und Staatssekretär Brunner ehrten Transportbetriebe aus ganz Österreich für ihre Leistungen als „Helden der Krise“

WKÖ
© WKÖ

"Die Transportbranche sorgt seit Beginn der Corona-Krise dafür, dass die Versorgung der Bevölkerung funktioniert, die Betriebe und ihre Mitarbeiter haben trotz schwieriger Umstände stets zuverlässig ihre Arbeit gemacht und im wörtlichen Sinne geliefert. Es freut mich daher sehr, dass diese Leistung anerkannt wird und Transportbetriebe aus ganz Österreich stellvertretend für die gesamte Branche geehrt wurden“, sagt Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Er bedankt sich daher bei Innenminister Karl Nehammer und Staatssekretär Magnus Brunner für die Initiative, Betriebe aus allen Bundesländern und Bereichen der Logistikbranche vor den Vorhang zu holen und zur Ehrung Montagnachmittag ins Innenministerium einzuladen. "Das ist ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung, das uns auch für unsere künftige Arbeit motiviert“, so Klacska. 

Denn die Mobilitätsbranche werde auch weiterhin alles tun, um die Grundversorgung der österreichischen Bevölkerung aufrechtzuerhalten. "Wir wissen aber auch, dass Lieferketten sehr fragil sind und wir daher praktikable Regeln brauchen“, betont Klacska. Auch in der Pandemie müsse das Thema Resilienz in der Logistik diskutiert werden, vor allem auch, weil die Erreichung der Klimaziele der Branche enorme Anstrengungen abverlangt.  

"Wir wünschen uns, dass man uns hier ebenfalls Wertschätzung entgegenbringt und Maßnahmen zur CO2-Reduktion unter Einbindung der Expertise unserer Branche erarbeitet werden“, sagt Klacska. Denn nur wenn es Maßnahmen mit Augenmaß sowie Rahmenbedingungen und Anreize gibt, die den Betrieben den Umstieg auf klimaneutrale Alternativen erleichtern, sei wirksamer Klimaschutz auch umsetzbar. (PWK688/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

Gastgarten leer

Kündigungsfristen im Hotel- und Gastgewerbe: Erstes OGH-Erkenntnis schafft noch keine Klarheit

OGH bestätigt wesentliche Argumente der WKÖ-Fachverbände Hotellerie und Gastronomie – Pulker und Kraus-Winkler zuversichtlich, dass bald endgültige Klärung folgt mehr

Bundesministerin Köstinger, Markus Schmölzer, Vorsitzender der Österreichischen Sägeindustrie (links) und Herbert Jöbstl, Obmann des Fachverbandes der Holzindustrie

Holzindustrie begrüßt BMLRT-Forst- und Holz-Gipfel "Mit Holz eine nachhaltige Zukunft bauen"

Forst- und Holz-Gipfel von Bundesministerin Köstinger wichtiger Impuls für die Branche: Eigene Rohstoffe nutzen und unabhängige Wertschöpfung stärken  mehr

Tanken

WKÖ-Klacska: Transportbranche braucht eigenen Gewerbediesel

Maßnahmen zur Preissenkung für auf Treibstoff angewiesene Betriebe dringend nötig – Deutschland geht bei der Mineralölsteuer mit gutem Beispiel voran mehr