th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Klacska begrüßt deutsche Pläne für Zulauf zum Brennerbasistunnel

Ausbau der Schiene ist endlich auch auf deutscher Seite "beschlossene Sache" – damit wichtiger Schritt zu einem zukunftsfähigen Alpentransit gesetzt

Schienen
© WKÖ

"Es freut mich, dass eine seit Jahren laufende Diskussion nun zu einem Ergebnis gefunden hat und die Deutsche Bahn sowie Verkehrsminister Andreas Scheuer eine finale Trasse für den Zulauf zum Brennerbasistunnel fixiert haben. Damit ist endlich auch der Gleisausbau auf deutscher Seite beschlossene Sache“, sagt Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Denn nur wenn es attraktive Zulaufstrecken und ausreichend Schienenkapazitäten gibt, werde der Brennerbasistunnel auch bestmöglich ausgelastet sein können.  

Klacska zufolge ist mit der Trassenfindung in Deutschland ein wichtiger erster Schritt zur Lösung des Problems des zunehmenden Transitverkehrs auf der Straße gesetzt. Denn um den Schwerverkehr auf die Schiene zu bringen, braucht es dort entsprechende Angebote und Kapazitäten.   

Zeit bis zur Fertigstellung konstruktiv nutzen  

Der Bundesspartenobmann appelliert aber an die Politik, die Zeit bis zur Fertigstellung des Brennerbasistunnels samt seiner Zulaufstrecken "konstruktiv zu nutzen". Klacska: "Wir haben schon vor zwei Jahren einen Fünf-Punkte-Plan zur Zukunft des Alpentransits präsentiert. Hier geht es neben den Zulaufstrecken auch um den Ausbau des kombinierten Verkehrs sowie um die Harmonisierung von Fahrverboten, um Umwegverkehr zu reduzieren. Wir hoffen, dass hier auch weitere notwendige Schritte umgesetzt werden."  (PWK 178/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

eFuels als Hoffnungsträger für nachhaltige Mobilität

Bundesspartenobmann Klacska und Staatssekretär Brunner zeigten bei WKÖ-Veranstaltung auf, welche Rolle eFuels bei der Dekarbonisierung spielen können  mehr

Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Hotelstars Union erreicht die nächste Stufe – Europäische Hotellerie-Plattform ist jetzt Non-Profit-Organisation

WKÖ-Kraus-Winkler: Erfolgsmodell für harmonisierte europäische Hotelklassifizierung bietet transparentes, modernes Sternebewertungssystem für Gäste und Hoteliers mehr