th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Industrie: Für 2,5G am Arbeitsplatz braucht es bundesweiten Zugang zu PCR-Tests

Branchensprecher Menz: Muss auch für Arbeitnehmer in Österreich gelten, die ihren Wohnsitz nicht hier haben 

Impfung, Spritze
© Envato/gpoinstudio

Die Erhöhung der Impfquote ist die bestmögliche Antwort auf die Pandemie, sagt Sigi Menz, Obmann der Bundessparte Industrie in der WKÖ. "Allein die Impfung schützt – deshalb braucht es auch verstärkte Anreize zur Steigerung der Impfquote. Und Jedem und Jeder bereits Geimpften ist dringend zu empfehlen, sich die Auffrischungsimpfung, so wie von Bundesminister Mückstein erläutert, zu holen“. 

Ausbau von kostenlosem PCR-Zugang

Darüber hinaus ist für bislang Ungeimpfte eine bundesweite und kostenlose PCR-Testmöglichkeit für Fachkräfte unverzichtbar. Menz: "Auch Arbeitnehmer, die ihren Wohnsitz nicht in Österreich haben, aber in österreichischen Industriebetrieben arbeiten und dort unverzichtbare Arbeit leisten, müssen einen leichten Zugang zur national gültigen PCR-Testung haben. Alles andere würde einem Lockdown für betroffene Betriebe bedeuten“, warnt Menz. Ein maßgeblicher Ausbau der PCR-Infrastruktur sei für die ausreichende Versorgung dringend notwendig, betont der Branchensprecher und fordert, dass auch an Wochenenden der flächendeckende kostenlose Testzugang möglich sein muss, damit am Wochenbeginn keine Produktionseinbußen entstehen, weil Schlüsselarbeitskräfte fehlen.

Eine weitere Forderung der Industrie ist die Anerkennung der nicht in der EU-zugelassenen Impfstoffe wie Sputnik V, Sinovac und Sinopharm zusammen mit einer dritten Dosis der zugelassenen Impfstoffe. Diese Impfung der dritten Dosis müsse unverzüglich bei allen Ärzten freigegeben werden, so Menz. "Diese Arbeitnehmer befinden sich in der Situation, dass sie zwar medizinisch als geimpft gelten, aber nicht in die nationalen Regularien "passen“ und ihnen häufig die dritte Dosis verweigert wird."

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

WKÖ-Klacska: „Arbeitszeitreduktion zur Lösung des Lkw-Lenkermangels genau der falsche Weg“

Gewerkschafts-Vorschlag würde Problem im Gegenteil verschärfen – Bundessparte will neue Personengruppen wie z.B. Frauen für Beruf gewinnen mehr

Pfand

WKÖ-Lebensmittelhandel: Ja zu ambitionierten Mehrwegquoten. Nein zu Mehrbelastungen für kleine Lebensmittelhändler durch Einwegpfand

Obmann Prauchner: Digitale Anreizsysteme zur Nutzung bestehender Sammelinfrastruktur als Teil eines Gesamtkonzepts für Umwelt, Konsumenten und Nahversorger mehr

Metalltechnische Industrie: Forderungspaket der Gewerkschaften würde bis zu 10 % Mehrkosten bedeuten

Erste KV-Verhandlungsrunde sachlich und konstruktiv verlaufen, aber noch ohne Ergebnis mehr