th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Handelssprecher Trefelik: 20 m²-Regelung im Handel auf 10 m² pro Kunde reduzieren

10 m² pro Kunde würde Kundenfrequenz erhöhen, ohne Sicherheit zu gefährden


Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel
© WKÖ/Nadine Studeny

"Bundesminister Mückstein hat angekündigt, den Mindestabstand in der Gastronomie von zwei auf einen Meter zu reduzieren. Wenn Erleichterungen für die Gastronomie kommen, muss es selbstverständlich auch eine Verbesserung für den Handel geben", fordert Rainer Trefelik, Obmann der Bundesparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Der Branchensprecher tritt dafür ein, dass in einem ersten Schritt die 20 Quadratmeter, die derzeit pro Kunde zur Verfügung stehen müssen, auf 10 Quadratmeter abgesenkt werden.

"Wie aktuelle Studien zeigen, hat es in der Vergangenheit keine Cluster und keine Infektionen im Handel gegeben. Daher wäre eine Erleichterung die logische Folge", fordert Trefelik. Besonders für kleine Läden ist dieser Schritt dringend notwendig, um Kundenfrequenz und Umsatz in Richtung Normalität zu bringen.

(PWK255/NIS)

Das könnte Sie auch interessieren

Envato

WKÖ-Tourismus: Öffnung kommt - nach sieben Monaten Schließzeit - keinen Tag zu früh

Seeber hofft auf weitere Eindämmung des Infektionsgeschehens und Impfturbo: dann rasch restriktive Maßnahmen lockern – Betriebe benötigen weiterhin Unterstützung mehr