th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Handelsobmann Trefelik: Endlich letzte Puzzleteile für Förderinstrumente im Handel gelegt

Bundessparte Handel begrüßt Ausbau der Förderinstrumente – Hilfe für vom Lockdown indirekt betroffene Unternehmen

Förderinstrumente im Handel
© WKÖ

"Die letzten Puzzleteile der Förderinstrumente sind nun da: Der Umsatzersatz II für indirekt erheblich betroffene Unternehmen und der Ausfallsbonus“, sagt Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). "Ebenso wichtig ist die nationale Anpassung an die erhöhten EU-Beihilferahmen. Kritisch zu werten sei allerdings, dass der Beihilferahmen für die Umsatzersatzrate nicht angepasst worden ist und weiterhin bei 800.000 Euro liegt.  

Umsatzersatz II zum Beispiel für Großhandelsbetriebe 

Mit dem Umsatzersatz II für indirekt erheblich betroffene Unternehmen erhalten nun auch jene Handelsunternehmen die lang erwartete Hilfe, die in den Monaten November und Dezember 2020 die außerordentliche Unterstützung nicht in Anspruch nehmen konnten. Dies betrifft im Handel insbesondere den Lebensmittelgroßhandel, Obst- und Gemüsehändler, Weinhändler, aber auch Lieferanten für Friseursalons. 

Zugangskriterien 

Die Förderkriterien für die indirekt betroffenen Unternehmen sind herausfordernd: Vorausgesetzt wird eine Abhängigkeit mit einem 50-prozentigen Umsatzzusammenhang mit behördlich geschlossenen Unternehmen: "Indirekt betroffene Unternehmen, die mehrere Kundensegmente haben und krisenresistenter aufgebaut sind, werden durch die hohe Schwelle nicht in den Genuss der Umsatzersatzrate kommen können. Sie können den Umsatzersatz nicht in Anspruch nehmen", merkt Trefelik an. Zusätzlich zu diesem Kriterium wird ein Umsatzeinbruch von mehr als 40 Prozent vorausgesetzt. "Durch unseren interessenspolitischen Einsatz konnten wir jedoch erreichen, dass jene Unternehmen, die diese Kriterien nicht erfüllen, den Ausfallsbonus in der Kombination mit dem Fixkostenzuschuss II in Anspruch nehmen können."  

Erfreulich ist zudem, dass der Ausfallbonus rückwirkend für November und Dezember 2020 in Anspruch genommen werden kann. Die Rechtsgrundlage für die beiden Richtlinien wurde geschaffen und jetzt gilt es, die Beantragung rasch und unkompliziert zu ermöglichen. (PWK082/sei)

Corona-Unternehmenshilfen
Aktueller Überblick über die Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen

Corona-Infopoint der Wirtschaftskammern
Laufende Updates und umfassende Service-Angebote für von Covid-19 betroffene Betriebe

WKO Online Beratung: Unterstützungsmaßnahmen für betroffene Betriebe
Finden Sie mit dem ONLINE-RATGEBER die für Sie geeigneten Corona-Unterstützungen

Das könnte Sie auch interessieren

Angelika Sery-Froschauer, Obfrau des WKÖ-Fachverbandes Werbung und Marktkommunikation

WKÖ-Sery zur Urheberrechtsnovelle: Gesamtpaket stimmt positiv

Gute Balance bei Regelungen - nur noch einige Wermutstropfen vorhanden mehr

Envato

WKÖ-Trefelik: Konsumenten sehnen sich nach Normalität

Aktuelle Gallup Studie: Sehnsucht nach Einkaufsbummel und Spontankäufen mehr

Moderatorin Barbara Fleißner (Puls 4)

Das waren die Cable Days 2021: Hochkarätig besetzter Branchenevent des Fachverbandes Telekom-Rundfunk ging im Oktober erfolgreich über die Bühne

Über 200 Teilnehmer bei den Cable Days Compact in der WKÖ – Nach der Corona-Pause 2020 standen in diesem Jahr wieder aktuelle Medien- und Telekom-Themen im Fokus mehr