th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Handelsobmann Rainer Trefelik begrüßt Bewegung beim „Freitesten“

„Freitesten“ von Kategorie 1-Kontaktpersonen wichtig für Betriebe und Mitarbeiter - Erfreut über Rückenwind aus der Bundesregierung für die Umsetzung dieser notwendigen Maßnahme

Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel
© WKÖ/Nadine Studeny

Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), hat bereits Anfang Oktober ein „Freitesten“ von Mitarbeitern nach zwei negativen Corona-Tests innerhalb von 48 Stunden gefordert. Es geht dabei um Verdachtsfälle, nicht um erkrankte Personen.

„Es freut mich sehr, dass wir nun Rückenwind aus der Bundesregierung für die Umsetzung dieser notwendigen Maßnahme gefunden haben“, so Trefelik. „Es ist weder für die Menschen noch für die Betriebe zumutbar, dass Personen ohne Krankheitssymptome und negativem PCR-Test zehn Tage in Quarantäne sitzen müssen.“ Es wäre eine große Hilfe für die Betriebe, wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich mit zwei negativen Corona-Tests früher aus der Quarantäne ‚freitesten‘ können. „Der Handel braucht die Mitarbeiter. Das ‚Freitesten‘ würde das Arbeiten ermöglichen und dazu beitragen, Personalengpässe zu verhindern“, hält Trefelik fest. (DM/JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

Fitnessbetriebe

WKÖ-Legner: Öffnungsperspektive ist für Freizeit- und Sportwirtschaft überlebenswichtig

Veranstalter, Fitnessbetriebe, Tanzschulen, & Co pochen auf österreichweiten Stufenplan mehr

Papierindustrie

Papierindustrie kommt stabil durch die Krise und fokussiert sich auf Klimaziele

Branche senkt ihre CO2-Emissionen seit 2000 bereits um 24 Prozent mehr