th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WKÖ-Handel: Maßnahmen haben dramatische Auswirkungen auf den Umsatz

Trefelik: Handel braucht unbedingt Unternehmenshilfen als Ausgleich

Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel
© WKÖ/Nadine Studeny

"Jede Verschärfung der Maßnahmen bringt uns einem Quasi-Lockdown auch im Handel näher. Das Ausmaß der Umsatzeinbußen ist derzeit noch gar nicht absehbar", kämpft Rainer Trefelik, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), für seine Branche und setzt Signale in Richtung öffentlicher Hand. „Es ist unbedingt notwendig, den Handelsbetrieben, die sich von der Krise noch nicht erholt haben, unter die Arme zu greifen. Gerade zu Beginn des Weihnachtsgeschäfts, das für viele über Sein oder Nicht-Sein entscheidet, ist jede Verschärfung doppelt existenzbedrohend“, sagt Trefelik und fügt hinzu: "Gerade von Maßnahmen, die primär andere Bereiche wie etwa die Gastronomie betreffen, bleibt der Handel nicht verschont. Die Konsumlaune sinkt, wenn schärfere Maßnahmen im Kaffeehaus oder im Restaurant gelten. Außerdem hängt der Handel auch vom Tourismus ab. Viele Branchen sind vom Ausbleiben der Gäste aus dem Ausland stark negativ betroffen. Wenn es um finanzielle Entschädigungen geht, müssen unbedingt auch diese indirekten Aspekte berücksichtigt werden."

Christkindlmärkte stellen keine Gefahr dar

Die heimischen Adventmärkte, die zum überwiegenden Teil im Freien stattfinden, sind ein vergleichsweise sicherer Ort. "Durch die 2G-Regel auf den Märkten werden nun viele Besucher ausgeschlossen. Für Weihnachtsmärkte den 2G-Nachweis zu verlangen wäre aus epidemiologischer Sicht nicht notwendig, da im Freien die Infektionsgefahr gering ist. Märkte schlechter zu stellen, ist unverhätnismäßig und ein weiterer Schlag für die gebeutelte Branche der Marktfahrer", so Trefelik.

"Ich kann nur immer wieder an die nicht geimpfte Bevölkerung appellieren: Lassen Sie sich impfen! Denn nur gemeinsam können wir die Herausforderung bewältigen", sagt Trefelik.

(PWK 561/NIS)

Das könnte Sie auch interessieren

Schüssel an einer Hotelrezeption

WKÖ-Spreitzhofer: Hotellerie begrüßt Maßnahmenpaket gegen Teuerung

Steuerfreie Anti-Teuerungsprämie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist eine sinnvolle und zielgerichtete Maßnahme mehr

Lebensmittel; Industrie

Tag der Lebensmittelsicherheit: Sicherheit hat oberste Priorität

Koßdorff: Österreichische Lebensmittel sind heute so sicher wie noch nie zuvor mehr

Paar checkt mit Masken in einem Hotel ein.

KV-Abschluss Hotel- und Gastgewerbe: 3,7 Prozent Lohn- und Gehaltplus

Gewerkschaften vida und GPA & WKÖ: "Sozialpartnerschaft hat sich bewährt" mehr